Mehr Kakao aus dem Nestlé Cocoa Plan

Okt 25, 2012

Der Nestlé Cocoa Plan wurde dieses Jahr deutlich ausgeweitet, um die Verfügbarkeit von Kakao aus nachhaltigem Anbau zu steigern. Immer mehr Kakaobauern und ihre Gemeinschaften profitieren vom Nestlé Cocoa Plan, und die Menge nachhaltigen Kakaos hat neue Bestmarken erreicht.

In der Ernteperiode Oktober 2011 bis September 2012 lieferten die Bauern im Rahmen des Cocoa Plan weltweit insgesamt 38‘000 Tonnen qualitativ hochwertigen Kakao – dies ist rund 20% mehr als im Vorjahr.

Das Programm unterstützt die Bauern und ihre Gemeinschaften durch Training und langfristige wirtschaftliche Absicherung.

Nestlé arbeitet eng mit allen Beteiligten entlang der Kakao-Lieferkette zusammen, um eine nachhaltige Versorgung mit hochwertigem Kakao sicherzustellen.

Bis 2013 sollen bis zu 15% des gesamten Kakaobedarfs von Farmern stammen, die in den Cocoa Plan eingebunden sind.

Unterstützung für Kakaobauern

Nestlé hat 2012 bisher erstmals über eine Million Kakaopflanzen an die Bauern verteilt.

Weltweit hat Nestlé in dieser Zeit mehr als 21‘000 Bauern geschult, 10% mehr als im Vorjahr. 9’900 Bauern in der Elfenbeinküste haben an den Trainings teilgenommen.

Bis 2015 sollen 24‘000 weitere Bauern in der Elfenbeinküste geschult und drei Millionen Kakaopflanzen verteilt werden.

Neue Schulen

In Partnerschaft mit der World Cocoa Foundation sollen in den kommenden vier Jahren in der Elfenbeinküste außerdem 40 Schulen errichtet oder instandgesetzt werden. Die Partnerschaft umfasst auch die Ausbildung von Lehrern und die Förderung von Erwachsenenbildung, ebenso wie die Sensibilisierung der Gemeinschaften für das Thema Kinderarbeit.

Für Nestlé beinhaltet der Aufbau nachhaltiger Lieferketten auch die Unterstützung der Gemeinschaften, in denen das Unternehmen tätig ist, wobei Bildung ein zentrales Element dieser langfristigen Partnerschaft ist.

Im Rahmen des Cocoa Plan wurde eine neue Schule in Kranzadougou eröffnet, einem Coopahk-Dorf in der Region Duékoué im Verwaltungsbezirk Moyen-Cavally.

Weitere neun von Nestlé unterstützte Schulen der World Cocoa Foundation werden im Oktober 2012 eröffnet.

Ergänzend zum Ausbau des Cocoa Plan arbeitet Nestlé mit der Fair Labor Association (FLA) zusammen, um die Lieferung von nachhaltig angebautem Kakao aus der Elfenbeinküste sicherzustellen.

Nestlé und unsere Partnerorganisationen haben bereits angekündigt, dass sie die lokalen Gemeinschaften stärker in die Prävention von Kinderarbeit im Kakaoanbau einbeziehen werden. Das soll u.a. durch Sensibilisierung und Training von Mitarbeitern und Bauern geschehen, damit sie diese Gefahrenpotenziale für Kinder früh erkennen und gezielt intervenieren können.

Nestlé hat dazu einen Aktionsplan entwickelt, der auf der von der FLA in diesem Jahr durchgeführten Analyse der Lieferkette der Elfenbeinküste aufbaut.

Darin werden Maßnahmen zum Kampf gegen Kinderarbeit festgelegt, einschließlich u.a. einer schemenhaften Darstellung des Nestlé Lieferantenkodex für die Partner in der Lieferkette.

Dieser schemenhafte Lieferantenkodex steht vor der Fertigstellung und soll an 25‘000 Bauern in der Elfenbeinküste verteilt werden.

Kontrolle und Korrekturmaßnahmen

Nestlé arbeitet weiter mit Lieferanten, Zertifizierungsorganisationen und übrigen Einrichtungen zusammen um sicherzustellen, dass alle an der Kakao-Lieferkette Beteiligten über eine angemessene Ausbildung zur Prävention von Kinderarbeit verfügen.

Nestlé und die International Cocoa Initiative, eine Stiftung, die mit der Kakaoindustrie, der Zivilgesellschaft und den Gewerkschaften zusammenarbeitet, haben ein neues System für Überwachung und Korrekturmaßnahmen ausgearbeitet, dass nun in 40 Gemeinschaften zweier Kakao-Kooperativen als Pilotprojekt eingesetzt wird.

Dieses System wird nun umgesetzt und auf weitere Farmer und ihre Gemeinschaften ausgeweitet.

Nestlé hat außerdem bereits die ersten Trainings gegen Kinderarbeit für 115 Lieferanten sowie 75 Nestlé Mitarbeiter organisiert.

Transparenz

Nestlé hat sich zu hoher Transparenz für den gesamten Prozess und die Umsetzung des Maßnahmenplans verpflichtet.

Ein erstes von Nestlé und der FLA organisiertes Stakeholder-Treffen findet noch dieses Jahr in Abidjan, Elfenbeinküste, statt. Das Treffen befasst sich mit den notwendigen Anpassungen des Aktionsplans, sowie mit weiteren Instrumenten für die Überwachung und Kontrollmaßnahmen in den Gemeinschaften.

Die Internetseite des Nestlé Cocoa Plan, mit umfassenden Informationen zur Zusammenarbeit von n Nestlé, Bauern und Partnerorganisationen, steht jetzt in fünf Sprachen zur Verfügung.

Siehe auch:

Weitere Informationen über die Massnahmen von Nestlé für nachhaltigen Kakaoanbau: