Gärtnern und Kochen mit der Familie

Mrz 30, 2016
No Image found

Vevey, 21. März 2016 – Der Frühling verleiht nicht nur uns Menschen neue Energien, auch in den Gärten spriesst es bunt und kräftig. Auf der Website nestlefamily.ch finden Familien Tipps für das Gärtnern mit Kindern und das Kochen mit Gemüse, Kräutern und anderen natürlichen Produkten. Ein Klick auf den Bildschirm und die innovative Platt-form wechselt von der kindergerechten Darstellung auf jene für Erwachsene.

«Hast du Lust, deine eigenen Erdbeeren, Rüebli oder Salatköpfe anzubauen? Die schmecken nämlich immer am besten! Es ist ganz einfach, und deine Eltern helfen dir sicher dabei.» So beginnt der Text, in dem Kindern erklärt wird, wie sie ein eigenes Beet erstellen und darin ihr Gemüse und die eigenen Beeren anbauen. Schauen die Eltern sich die gleiche Seite an, tönt es ganz anders: Da ist die Rede von einer unterhaltsamen und lehrreichen Freizeitbeschäftigung, von einer lehrreichen Erfahrung für Kinder und einer Entdeckungsreise in die Natur.

Möglich macht das der KID-Switch auf der Website nestlefamily.ch: Mit einem Klick auf den Bildschirm kann man bei jedem Thema von der kindergerechten Version auf die Darstellung für Erwachsene und zurück wechseln. Während die Texte für Erwachsene mit Fotos bebildert sind, dominieren bei den Kindern bunte Illustrationen und Zeichnungen.

Ob auf dem eigenen Balkon oder im eigenen Garten: nestlefamily.ch liefert Tipps für das Pflanzen von Gemüse, Kräutern und Beeren. Ein Gartenkalender klärt darüber auf, was wann im Garten zu tun ist. In der kleinen Kräuterkunde erfahren Kinder und Erwachsene, wie Kräuter den Speisen das gewisse Etwas geben. Und Rezepte zeigen, wie das Kochen mit natürlichen Zutaten auch Kindern Spass macht und den Gaumen von Gross und Klein verführt.

Natürliche Zutaten bei Maggi, Thomy, Frisco, Findus, Moevenpick und Leisi

Für einen Lebensmittelhersteller wie Nestlé sind natürliche Zutaten ein wichtiges Thema. Immer mehr Produkte werden zum Beispiel ohne gehärtete Fette, künstliche Aromen und Zusatzstoffe wie Konservierungsmittel verzichtet. Solche Produkte zu entwickeln ist allerdings gar nicht so einfach. Zum Beispiel wird selbst der aus der Stevia-Pflanze stammende Süssstoff den Nestlé-Richtlinien nicht gerecht, weil er anhand eines chemischen Prozesses aus der Pflanze gewonnen wird.

Trotz all diesen Herausforderungen ist es zum Beispiel Maggi oder Thomy gelungen, eine ganze Reihe von Produkten mit vorwiegend natürlichen Zutaten zu entwickeln. So bestehen die neuen Bouillons von Maggi sowie die ganze Steak und Burger Saucenkollektion von Thomy aus Zutaten, wie sie auch unsere Grosseltern verwendet hätten.

Nach diesen strengen Richtlinien ausgesuchte Zutaten sind bei den neuen Bouillons von Maggi das eine. Zusätzlich wurde auch darauf geachtet, mehr Gemüse in die Rezeptur zu bringen als der Durchschnitt der auf dem Schweizer Markt erhältlichen Bouillons heute enthält. Und schliesslich wurde auch der Salzgehalt um 43% reduziert.

Dies ist ganz im Sinne der neun Engagements von Nestlé Suisse für die Schweiz. «Bei über 100 unserer in der Schweiz am meisten verkauften Produkte reduzieren wir den Anteil an Salz, Zucker und gesättigten Fetten um 10%», verspricht eines davon. Ein weiteres Engagement besagt: «Bei den Zutaten legen wir besonderen Wert auf folgende Kriterien: natürlich, zertifiziert und lokal».

Auch Le Parfait, Leisi, Buitoni, Nescafe Dolce Gusto, Frisco, Findus und Moevenpick brillieren mit hochwertigen Produkten mit natürlichen Zutaten, die es sich unbedingt zu testen lohnt.


Informationen zu natürlichen Zutaten und zum Gärtnern mit der ganzen Familie:
www.nestlefamily.ch

Auskünfte zum Thema:
Philippe Oertlé | Nestlé Suisse S.A. | Case postale 352 | 1800 Vevey | 021 924 51 57 |
presse@ch.nestle.com