Was unternimmt Nestlé, um Plastikverpackungsabfälle zu bekämpfen?

Was unternimmt Nestlé, um Plastikabfälle zu bekämpfen?

Die Vermeidung von Plastikmüll ist für Nestlé ein dringendes Anliegen. Wir nehmen diese Verantwortung sehr ernst.

Wir beschleunigen unsere Massnahmen, um das Problem der Plastikabfälle in Angriff zu nehmen und überall, wo wir tätig sind, einen wesentlichen Unterschied zu machen. Deshalb arbeiten wir mit Regierungen, NGOs, Lieferanten, Entsorgern, Einzelhändlern und anderen Unternehmen zusammen, um sinnvolle Massnahmen zu ergreifen.

Unsere Vision ist, dass keine unserer Verpackungen, einschliesslich Plastik, auf Mülldeponien oder als Abfall landet. Unsere Vision ist nicht nur ein erhabenes Ideal - wir arbeiten hart daran, es zu verwirklichen und helfen, eine abfallfreie Zukunft zu erreichen. Wir haben im vergangenen Jahr unsere Verpflichtung angekündigt, unsere Verpackungen bis 2025 zu 100% recycelbar oder wiederverwendbar zu machen. Im Januar 2019 haben wir unsere umfassendere Vision für eine abfallfreie Zukunft vorgestellt und eine Reihe konkreter Massnahmen angekündigt.

Wir wissen, dass dies nicht ausreicht. Wir sind entschlossen, alle verfügbaren Optionen zu prüfen, um diese komplexe Herausforderung zu lösen, und mehrere Lösungen zu wählen, die jetzt Wirkung zeigen können.

Wir konzentrieren unsere Bemühungen auf drei Bereiche, um den Wandel voranzutreiben: (1) Wegweisende alternative Materialien (2) Gestaltung einer abfallfreien Zukunft und (3) Förderung neuer Verhaltensweisen.

Welche drei Schwerpunkte haben Sie bei der Bekämpfung von Verpackungsabfällen?

Sie können unsere vollständige Pressemitteilung mit allen Details lesen, aber in Kürze:

1. Zukunftsweisende alternative Materialien

Im Dezember 2018 gaben wir die Gründung des Nestlé Institute of Packaging Sciences bekannt, das nachhaltige Verpackungsmaterialien und -lösungen bewerten und entwickeln soll.

Eine der Aufgaben des Instituts wird es sein, neue papierbasierte Materialien und biologisch abbaubare/kompostierbare Polymere zu erforschen, die auch recycelbar sind, was sich als wertvolle Option an Orten erweisen könnte, an denen es keine Recyclinginfrastrukturen gibt und die für einige Zeit nicht verfügbar sein werden.

Von 2020-2025 wird Nestlé alle Kunststoffe, die nicht recycelbar oder schwer zu recyceln sind, für alle unsere Produkte weltweit auslaufen lassen, indem alternative Verpackungsmaterialien eingeführt und Partnerschaften mit Verpackungsspezialisten wie Danimer Scientific und PureCycle Technologies eingegangen werden.

Wir sind entschlossen, den Einsatz von Einweg-Kunststoffen zu reduzieren. Dazu führen wir Mehrwegverpackungen, neue Liefersysteme und innovative Geschäftsmodelle ein.

  • Wir arbeiten mit der Loop-Organisation zusammen, um Mehrwegverpackungen zu entwickeln. Derzeit testen wir wiederverwendbare Eiscremebehälter für unsere Marke Häagen-Dazs in den USA.
  • Spender für Nescafé und Milo sind bereits in vielen Ländern der Welt erhältlich.
  • Anfang 2020 werden wir innovative Wasserspender auf den Markt bringen, die mit modernster Technologie ausgestattet sind und es den Konsumenten ermöglichen, ihre eigenen Mehrwegflaschen zu füllen.

Diese innovativen Modelle sind vielversprechend. Sie sind Teil einer breiteren Palette von Massnahmen, zu denen auch die Förderung des Recyclings und die Entwicklung neuartiger biologisch abbaubarer und kompostierbarer Verpackungslösungen gehören.

Ab Februar 2019 werden wir damit beginnen, alle Plastikstrohhalme aus unseren Produkten zu entfernen, indem wir alternative Materialien wie Papier sowie innovative Designs verwenden, um die Verschmutzung zu reduzieren.

Im Rahmen des NextGen Consortium and Cup Challenge haben wir gemeinsam mit anderen Industriepartnern einen vollständig recycelbaren, kompostierbaren Faserbecher entwickelt.

Im März 2019 haben wir in Europa Nesquik All Natural auf den Markt gebracht, die ein neues, innovatives Papierverpackungsmaterial verwendet, das kunststofffrei und innerhalb des bestehenden Papierstroms vollständig recycelbar ist.

Nestlé Waters wird den recycelten PET-Gehalt in seinen Flaschen bis 2025 weltweit auf 35% und in den USA auf 50% erhöhen, mit besonderem Schwerpunkt auf der Marke Poland Spring. Das Unternehmen wird den Anteil an recyceltem PET für die europäischen Marken Acqua Panna, Buxton, Henniez und Levissima bis 2025 auf 50% erhöhen.

2. Eine abfallfreie Zukunft gestalten

Neben der Erfüllung unserer Verpflichtung aus dem Jahr 2025 ist es unser längerfristiges Ziel, das Austreten von Plastik in die Umwelt in allen unseren Betrieben zu verhindern. Hier liegt die grösste Herausforderung in der Sammlung und Sortierung von Abfällen, insbesondere in Ländern ohne formale Abfallmanagementsysteme.

Gemeinsam mit Veolia, dem weltweit führenden Ressourcenmanagementunternehmen, arbeiten wir an der Sammlung, Sortierung und dem Recycling von Kunststoffmaterialien - insbesondere von biegbaren Kunststoffverpackungen. Die Projekte konzentrieren sich auf 11 Schwerpunktländer in Asien, Afrika, Lateinamerika und Europa.

In Zusammenarbeit mit unseren Kollegen haben wir auch die Africa Plastics Recycling Alliance gegründet, die darauf abzielt, die Sammlung und das Recycling von Kunststoffen zu verbessern und durch diesen Prozess Arbeitsplätze und kommerzielle Aktivitäten zu schaffen.

In Indonesien ist Nestlé das erste Lebensmittelunternehmen, das sich mit dem Projekt STOP zusammengeschlossen hat, einer führenden Initiative, die durch den Aufbau von Partnerschaften mit Städten und Regierungen in Südostasien das Auslaufen von Plastik in den Ozean verhindert.

Wir haben auch mit anderen Unternehmen und Regierungen zusammengearbeitet, um das New Plastics Economy Global Commitment zu unterzeichnen, eine Initiative unter der Leitung der Ellen MacArthur Foundation und der UN Environment, um Fortschritte bei der Bekämpfung von

3. Neue Verhaltensweisen vorantreiben

Wir wollen bei Nestlé mit gutem Beispiel vorangehen, und wir ergreifen sofortige Massnahmen, um Plastikabfälle in unseren Anlagen zu vermeiden und mit den lokalen Gemeinschaften zusammenzuarbeiten.

Alle 4.200 Nestlé-Fabriken beseitigen Einweg-Kunststoffe, die nicht recycelt werden können und ersetzen sie durch Materialien, die leicht recycelt oder wiederverwendet werden können. Alle 4.200 Nestlé-Fabriken beseitigen Einweg-Kunststoffe, die nicht recycelt werden können und ersetzen sie durch Materialien, die leicht recycelt oder wiederverwendet werden können.

Wir werden unser Engagement für das Recycling an allen unseren Standorten kommunizieren und Recyclinganlagen für Materialien wie PET und Aluminium bereitstellen.

Nestlé-Mitarbeiter an allen Standorten und auf allen Ebenen werden ihre Freiwilligentage auch der Beseitigung von Müll widmen und am Weltmeerestag am 8. Juni 2019 an Aufräumarbeiten teilnehmen. Unsere Geschäftsleitung und die Mitarbeiter unseres globalen Hauptsitzes werden im Sommer 2019 an einer Säuberung des Genfer Sees teilnehmen.

Was meinen Sie mit "100% Recyclingfähigkeit ist nicht genug"?

Es reicht nicht aus, 100% recycelbare oder wiederverwendbare Verpackungen zu erreichen. Wir werden auf die Verwendung von Plastikfverpackungen verzichten, wo es sinnvoll ist, und Alternativen wie papierbasierte und biologisch abbaubare oder kompostierbare Materialien prüfen.

Dies ist besonders wichtig an Orten, an denen keine Recyclinginfrastruktur zur Verfügung steht oder für einige Zeit nicht zur Verfügung stehen wird. Nestlé beteiligt sich auch an Projekten zur Verringerung der Anhäufung von Plastikabfällen in der Umwelt, wie beispielsweise dem Projekt STOP in Indonesien.

Wir sind bestrebt, einen abfallfreien Start in die Zukunft bei Nestlé zu gestalten, deshalb ermutigen wir auch unsere Mitarbeiter, ihre Freiwilligentage der Abfallsammlung zu widmen.

Wie reagieren Sie auf die neuesten Greenpeace-Berichte über Verpackungsabfälle?

Der Bericht von Greenpeace Break Free from Plastic, "A Crisis of Convenience", hebt die Herausforderung hervor, vor der wir als Gesellschaft bei der Bekämpfung von Verpackungen und Kunststoffabfällen stehen.

Wie der Bericht zeigt, hat Nestlé einen beträchtlichen Verpackungsbedarf zu bewältigen. Diese Seite zeigt, wie wir hart daran arbeiten, nicht recycelbare Kunststoffe zu eliminieren und Alternativen zu finden.

In Zusammenarbeit mit unseren Wertschöpfungspartnern und Branchenverbänden untersuchen wir Lösungen zur Reduzierung des Kunststoffverbrauchs, zur Erleichterung des Recyclings und zur Entwicklung neuer Ansätze zur Vermeidung von Kunststoffabfällen.

Wir alle wollen eine verschwenderische Zukunft. Es ist wichtig, dass Marken, Verpackungsproduzenten, Entsorgungsunternehmen, Regierungen und die Zivilgesellschaft zusammenarbeiten, um dies zu erreichen.

Was bedeutet "Phasing Out" von Kunststoffen, die nicht recycelbar oder schwer zu recyceln sind?

Wir haben eine Liste von schwer zu recycelnden Kunststoffen erstellt, die wir nicht mehr verwenden werden, um das Recycling zu unterstützen, mit einem Zeitplan für die Einstellung ihrer Verwendung.

Darüber hinaus, verzichten wir in einer Vielzahl von Materialien in den Bereichen Speiseeis, Süsswaren und Getränke auf Kunststoffe und die Menge der von uns verwendeten Plastikfolie zu reduzieren. Diese Bemühungen könnten dazu führen, dass wir 2019 bereits über 40.000 Tonnen Plastik eliminieren.

Welche sind die wichtigsten alternativen Materialien zu Kunststoffen, die Sie verwenden werden?

Unser Ansatz umfasst die Untersuchung vollständig abbaubarer oder biologisch abbaubarer Materialien, die die Auswirkungen von Verpackungsabfällen reduzieren können, wenn die Sammlung und das Recycling schwierig ist oder Einrichtungen nicht verfügbar sind.

Wir müssen sicherstellen, dass diese Materialien recycelbar sind, um unbeabsichtigte Folgen zu vermeiden, und wir werden weiterhin Recycling und Verhaltensänderungen fördern, um sicherzustellen, dass Verpackungen ordnungsgemäss entsorgt werden.

Für Anwendungen wie Papier werden neue Schutzschichten es den Konsumenten ermöglichen, sie im Papierrecyclingstrom zu entsorgen.

Im Rahmen der NaturALL Bottle Alliance arbeiten wir auch mit Danone, PepsiCo und Origin Materials zusammen, um eine biobasierte PET-Flasche zu entwickeln.

Wie sieht es mit alternativen Liefermodellen für Nestlé-Produkte aus?

Wir testen derzeit mehrere spannende Ansätze, darunter das Projekt LOOP in den USA, wo Mehrwegbehälter für Häagen-Dazs-Eiscreme verwendet werden.

Aber diese Modelle allein werden das Problem nicht lösen. Sie sind Teil einer breiteren Palette von Massnahmen, die die Verbesserung der Recyclingfähigkeit und der Recyclingquoten von Verpackungen sowie die Erforschung biologisch abbaubarer und kompostierbarer Verpackungen umfassen.

Nestlé ist in 196 Ländern weltweit präsent. Wir müssen für jede Situation die richtige Lösung finden.

Wie viel Plastikverpackungen verwenden Sie eigentlich?

1,7 Mio. Tonnen im Jahr 2018 - ein Drittel unseres gesamten weltweiten Verpackungsverbrauchs. Wir schätzen, dass 80% unserer Plastikverpackungen recycelbar sind.

Was tun Sie, um den Einsatz von recycelten Kunststoffen zu erhöhen?

Unser aktueller Einsatz von recyceltem Kunststoff beträgt weltweit 5%, und wir arbeiten hart daran, diesen Wert zu erhöhen.

Wir verwenden bereits recycelten Kunststoff in unseren Plastikfolien, und Nestlé Waters plant, den Verbrauch von recyceltem PET (rPET) in Flaschen bis 2025 auf 35% weltweit und 50% in den USA zu erhöhen. Darüber hinaus wird Nestlé Waters den Anteil an recyceltem PET für seine europäischen Marken Acqua Panna, Buxton, Henniez und Levissima bis 2025 auf 50% erhöhen.

Bis 2025 werden in Europa Flaschen, PET-Schichten in Laminaten, Kappen auf Gläsern und Dosen, Schalen für Fleischprodukte und Plastikfolien für Displaytrays je nach Verpackungsart mindestens 25-50% recyceltes Material verwenden.

Warum verwenden Sie überhaupt Kunststoffe und nicht mehr "umweltfreundliche" Alternativen?

Kunststoffverpackungen spielen eine wichtige Rolle bei der Gewährleistung der Sicherheit unserer Lebensmittel und Getränke und bei der Reduzierung von Lebensmittelverlusten und -verschwendung. Bevor wir Änderungen vornehmen, müssen wir alle Alternativen sorgfältig prüfen.

Unser Ziel ist es, Verpackungen mit möglichst geringen Umweltauswirkungen einzusetzen. In jedem Land, in dem Nestlé tätig ist, müssen wir die Lebensmittelvorschriften und -standards einhalten, die oft die Art des Materials vorschreiben, das wir zur Verpackung unserer Produkte verwenden können.

Neue Technologien und Innovationen bringen eine grössere Auswahl an Verpackungsmaterialien und umweltfreundlichere Formate. Wir wissen das, und wir engagieren uns gemeinsam mit unseren Partnern und Branchenverbänden für neue Verpackungslösungen - zur Reduzierung des Kunststoffverbrauchs, zur Erleichterung des Recyclings und zur Entwicklung neuer Ansätze zur Vermeidung von Kunststoffabfällen.

Wie sieht es mit der Frage der Einzelportionsverpackung aus?

Mit der weiter steigenden Zahl der Single-Haushalte steigt die Nachfrage nach kleineren Portionsgrössen, weshalb Single-Serve-Produkte immer beliebter werden. Wir sind uns bewusst, dass Einwegverpackungen, die oft auch "Einwegverpackungen" sind, einen sehr hohen Anteil an Plastikabfällen in der Umwelt ausmachen.

Wir arbeiten mit anderen zusammen, um effektive skalierbare Lösungen für dieses kritische Problem zu finden, einschliesslich alternativer Verpackungsarten, Verbesserung der Sammlung nach Gebrauch und Entwicklung effektiver Recyclinginfrastrukturen.

Warum verwenden Sie PET-Flaschen und wie fördern Sie deren Recycling?

PET bietet Leichtigkeit, Widerstandsfähigkeit und Transparenz und ist ein zu 100% recycelbares Material. Die Hälfte aller Flaschen wird jedoch nicht recycelt - eine beträchtliche Menge landet auf der Deponie oder als Schiffsabfall.

Als globaler Anbieter von abgefülltem Wasser erkennt Nestlé unsere Verantwortung an, dazu beizutragen, die wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Vorteile von PET-Flaschen als wiederverwendbare Ressource voll auszuschöpfen.

Wir entwickeln Kooperationsprojekte mit allen Interessengruppen, die die Sammlung von Kunststoffen verbessern könnten, und werden unsere Ergebnisse weitergeben, um zu beurteilen, ob sie vergrössert oder repliziert werden können. So haben wir beispielsweise in den USA 6 Mio. USD in den Closed Loop Fund investiert (in dem Gelder von Unternehmen, Regierungen und Gemeindepartnern gebündelt werden), um Recyclinginfrastrukturprogramme in US-Städten zu entwickeln.

Auch den Konsumenten kommt eine wichtige Rolle zu. Wir haben durch Markenplattformen und Weiterbildungsprogramme wie R-Generation in Italien, Argentinien, Grossbritannien und Thailand zur Steigerung der Bekanntheit beigetragen. In Nordamerika haben wir für alle unsere grossen US-Marken klare und einheitliche How2Recycle-Anweisungen für die Etiketten von Halbliterflaschen eingeführt. Wir werden die Stärke unserer Marken weiterhin nutzen, um die Verbraucher zum Recycling zu bewegen.

Wie machen Sie PET-Flaschen nachhaltiger?

Wir wenden die Prinzipien des "recyclingfähigen Designs" an und führen Lebenszyklusanalysen durch, um den ökologischen Fussabdruck aller unserer Getränkeflaschen zu minimieren. In den letzten 10 Jahren haben wir die Menge an PET, die wir für jeden Liter abgefülltes Wasser benötigen, um 22% reduziert.

Nestlé Waters wird den recycelten PET-Gehalt in seinen Flaschen bis 2025 weltweit auf 35% und in den USA auf 50% erhöhen, mit besonderem Schwerpunkt auf der Marke Poland Spring. Das Unternehmen wird den Anteil an recyceltem PET für die europäischen Marken Buxton, Henniez und Levissima bis 2025 auf 50% erhöhen.

Im Jahr 2016 haben wir gemeinsam mit Danone und Origin Materials die NaturALL Bottle Alliance gegründet, um die nächste Generation von biologischem PET auf der Grundlage von Biomasse-Rohstoffen - wie Karton und Zellstoff -, die keine Ressourcen oder Flächen aus der Nahrungsmittelproduktion abzweigen, zu vergrössern.

Wir arbeiten an der Entwicklung einer PET-Flasche aus 100% nachhaltigen und erneuerbaren Ressourcen und werden die Technologie der gesamten Lebensmittel- und Getränkeindustrie zur Verfügung stellen.

Wie reduziert Nestlé Ihren gesamten Verpackungsverbrauch?

In den letzten Jahren haben wir erhebliche Fortschritte bei der Minimierung der für unsere Produkte verwendeten Verpackungsmengen bei gleichzeitiger Gewährleistung ihrer Qualität und Sicherheit gemacht. Mit unserem Ökodesign-Prozess sind wir auf dem besten Weg, unser Ziel zu erreichen, bis 2020 140.000 Tonnen Verpackungsmaterialien gegenüber 2015 zu vermeiden.

Bis Ende 2017 haben wir mehr als 100.000 Tonnen Verpackungsmaterialien aus unseren Produktionsprozessen eliminiert. Das entspricht 10 Eiffeltürmen.

Vor April 2018 hatte sich Nestlé verpflichtet, die Umweltleistung unserer Verpackungen zu verbessern. Dazu gehörte auch die Reduzierung des Gesamtvolumens der von uns verwendeten Verpackungsmaterialien. Unsere neuen Verpflichtungen bauen auf diesem Fundament auf, um einen gezielteren Ansatz zur Lösung des Problems der Plastikverpackungen zu schaffen.

Wir optimieren die Verpackung im Einklang mit unserer Richtlinie zur ökologischen Nachhaltigkeit, nicht nur durch Reduzierung des Verbrauchs, sondern auch durch den Einsatz innovativer Materialien oder Verpackungslösungen, um die Verpackungsleistung und die Transportauswirkungen zu verbessern.

Wie helfen Sie bei der Entwicklung von Systemen zur Sammlung, Sortierung und Wiederverwertung von Kunststoffen?

Wir nehmen eine aktive Rolle bei der Entwicklung gut funktionierender Sammel-, Sortier- und Verwertungssysteme in den Ländern, in denen wir tätig sind, ein. Um die globalen Probleme der Kunststoffverpackungsabfälle anzugehen, spielen Akteure der Industrie, lokale und nationale Regierungen, die Zivilgesellschaft und die Verbraucher eine entscheidende Rolle.

Die Arbeit, die wir leisten, hängt davon ab, wie die Abfälle an einem bestimmten Ort entsorgt werden, kann aber auch die Entwicklung von Pfandrückgabesystemen (DRS) oder erweiterte Ansätze zur Produzentenverantwortung (EPR) beinhalten. Wir werden unsere Erfahrung und unser technisches Fachwissen nutzen, um Mehrwert zu schaffen, und eine Führungsrolle übernehmen, um den Wandel in der Branche voranzutreiben, wo immer wir können.

Wie können Sie den Verbrauchern helfen, ihre Produktverpackungen richtig zu recyceln?

Die Verbraucher spielen eine entscheidende Rolle bei der Verbesserung der Recyclingquoten, und wir setzen uns dafür ein, ihr Bewusstsein für die richtige Entsorgung und das Recycling unserer Produktverpackungen zu schärfen, auch durch Kennzeichnung. Wir werden dies über unsere Marken und auf den Kommunikationskanälen des Unternehmens tun.

Was ist mit Mikroplastik in Flaschenwasser?

Bitte besuchen Sie unsere spezielle Ask Nestlé-Seite zum Thema Mikroplastik.