Mit welchen Projekten unterstützt Nestlé Länder mit schlechter Wasserversorgung?

Ein gutes Beispiel ist unser Projekt «Wash your hands»: Der Zugang zu sauberem Wasser ist etwas vom Wichtigsten im Leben, ja, er ist entscheidend für das Leben jedes Einzelnen. Wer sauberes Wasser und gute sanitäre Anlagen hat, ist vor zahlreichen Krankheiten geschützt. Denn jedes Jahr sterben Millionen von Menschen als Folge schlechten Wassers und mangelhafter Hygiene.

In einer Gemeinde bedeutet sauberes Wasser noch viel mehr. Wenn Frauen oder Kinder nicht mehr Kilometer gehen müssen, um Wasser zu holen, haben sie mehr Zeit, um zu lernen. Die Alphabetisierungsquote steigt.

Die UNO schätzt, dass jeder Franken, der in eine gute sanitäre Versorgung gesteckt wird, viermal so viel wirtschaftliches Wachstum generiert. Deshalb ist dies ein so wirksamer Weg, um florierende und widerstandsfähige Gemeinschaften zu bauen.

In der Elfenbeinküste leiden 63% der Bevölkerung unter einer schlechten sanitären Versorgung. Oft muss das Wasser kilometerweit herangetragen werden, und dann ist es erst noch von schlechter Qualität. Die Toiletten sind unhygienisch und unter freiem Himmel. Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) setzt sich im ganzen Land für sauberes Wasser, Hygiene und eine gute sanitäre Versorgung ein. Als langjähriger Partner des IKRK trägt Nestlé seit 2006 dazu bei, dass 110'000 Menschen in den Kakaoanbaugebieten der Elfenbeinküste Zugang zu sauberem Wasser und guten sanitären Anlagen haben. Insgesamt wurden 181 saubere Brunnen und 93 Gemeinschaftstoiletten in Schulen sowie über 7'000 Familienlatrinen gebaut oder erneuert.

Eine wichtige Rolle spielt im Projekt auch die Erziehung: Seit dem Jahr 2007 wurden in Gemeinschaften über 200 Wasserversorgungskomitees und 93 Hygieneklubs in Schulen gegründet. Ihre Mitglieder propagieren die Hygiene auf lokaler Ebene: Sie lehren die Menschen, Wasser sauber und sicher zu speichern, sanitäre Anlagen zu bauen und zeigen den Kindern, wie sie ihre Hände zu waschen haben. Manchmal sind es die einfachsten Massnahmen, welche die grösste Wirkung erzeugen.

Schulkinder werden auf die Wichtigkeit des Händewaschens aufmerksam gemacht