Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Nachhaltiges Wassermanagement

Wir arbeiten mit allen Anspruchsgruppen für ein nachhaltiges Wassermanagement zusammen

Der richtige Umgang mit Wasser ist immer eine gemeinsame Verantwortung der Nutzer in einem Wassereinzugsgebiet. Niemand kann Wasser allein bewirtschaften. Alle zusammen müssen schauen, dass sie das Wasser schützen und nicht mehr Wasser entnehmen als nachfliesst. Ziel ist ein verantwortungsvoller Umgang mit den Wasserressourcen, der sowohl sozialverträglich als auch ökologisch und ökonomisch nachhaltig ist. Dieser Ansatz heisst Water Stewardship. Nestlé hat in diesem Zusammenhang verschiedene Initiativen und Partnerschaften:

Zertifizierung nach Alliance for Water Stewardship Standard

Um Wasserrisiken gezielt anzugehen und eine Grundlage für gemeinsames Handeln zu schaffen, wurde 2014 die Alliance for Water Stewardship (AWS) gegründet. Führende Industrieunternehmen, staatliche Einrichtungen und renommierte Umweltschutzorganisationen wie der WWF und Nature Conservancy haben gemeinsam zum ersten internationalen Standard für einen verantwortungsvollen und nachhaltigen Umgang mit Wasser beigetragen.

pic4  

Was steckt hinter dem AWS-Standard?
Die Zertifizierung nach dem Standard der Alliance for Water Stewardship (AWS) soll dazu beitragen, dass die Nutzung von Wasser ökologisch nachhaltig ist und einen positiven sozialen Beitrag – wie die Unterstützung des Menschenrechts auf Wasser – leistet. Der AWS-Standard ist global anwendbar und hilft Unternehmen gezielt, ihre Verantwortung auch über die eigenen Werkstore hinaus zu verstehen und gemeinsame Massnahmen zu gestalten.

Bei der Zertifizierung wird das betreffende Werk und seine Auswirkungen auf die lokale Wassersituation jenseits der Fabriktore untersucht – also einschliesslich Wasserrisiken, Wasserverbrauch und Massnahmen zu Einsparungen. Aber der Standard gibt auch klare Kriterien für die Einbeziehung lokaler Gemeinschaften, das Engagement im Umfeld des Werkes und für gemeinsames Handeln vor. So kann eine „Gold“-Zertifizierung nur erreicht werden, wenn ein Unternehmen über die Werkstore und eigenen Prozesse hinaus massgeblich zu einem besseren Umgang mit Wasser in der Region beiträgt.

Adrian Sym, CEO von AWS, erklärt dazu: „Das strategische Bekenntnis von Nestlé Waters zur Umsetzung des AWS-Standards ist beispielhaft, es zeigt die Bedeutung der gemeinschaftlichen Verantwortung und den wirtschaftlichen Mehrwert eines verantwortungsvollen Umgangs mit Wasser. Über unsere weltweite Mitgliederbasis werden wir auch andere wichtige Unternehmen dazu aufrufen und sie dabei unterstützen, dem Beispiel von Nestlé Waters zu folgen und durch die Umsetzung des AWS-Standards einen substantiellen und unabhängig überprüfbaren Beitrag zu unseren gemeinsamen Herausforderungen, in Bezug auf Wasser, zu leisten.“

Das erste AWS-zertifizierte Werk: Vorbildliches Wassermanagement in Pakistan
Das Nestlé-Werk in Sheikhupura in Pakistan war 2017 der erste Standort weltweit, der nach dem neu entwickelten Standard der AWS zertifiziert wurde. Der Standort zeichnet sich durch umfangreiche Massnahmen zu Wassereinsparungen und -aufbereitungen aus – vor allem aber durch eine enge Zusammenarbeit mit Partnern wie der Lokalregierung, der Universität Lahore und Landwirten in der Region, u.a. zu wassersparenden Anbaumethoden. Die so erreichten Einsparungen ausserhalb des Werkes werden den gesamten Wasserbedarf des Standorts übertreffen.

Nestlé Waters zertifiziert bis 2025 alle Standorte
Bisher sind rund 30 unserer Werke zertifiziert (Stand: Sommer 2020). Bis 2025 wollen wir alle Standorte von Nestlé Waters weltweit nach dem Standard der globalen AWS-Initiative zertifizieren lassen.

pic4-3

Cédric Egger, Global Water Resources Manager bei Nestlé, sagt dazu: „Indem wir uns verpflichten, alle unsere Nestlé Waters-Standorte nach diesem öffentlich anerkannten und glaubwürdigen Standard für einen verantwortungsbewussten Umgang mit Wasser zertifizieren zu lassen, zeigen wir, wie wir einen positiven Beitrag zur Erhaltung der Wasserressourcen zugunsten aller leisten, wo immer wir präsent sind.“

 

2030 Water Ressources Group

Die 2030 Water Ressources Group (2030 WRG) ist eine Partnerschaft zwischen öffentlicher Hand, Unternehmen und Zivilgesellschaft, die vor allem praktische Lösungen für einen besseren Umgang mit Wasser in Entwicklungsländern voranbringen möchte. Nestlé hat zeitweise den Vorsitz bei dieser Partnerschaft. Die 2030 WRG arbeitet zum Beispiel an Projekten in Indien, Südafrika und in der Mongolei. Insgesamt ist sie in 14 Ländern und Staaten präsent und beinhaltet rund 50 Arbeitsgruppen.

Besuchen Sie auch die Webseite für mehr Informationen.

CEO Water Mandate

Nestlé ist auch ein Gründungsmitglied des UN Global Compact (UNGC) CEO Water Mandate. Auch diese Initiative wurde gegründet, um Unternehmen bei der Entwicklung und Umsetzung von Massnahmen zum nachhaltigen Umgang mit Wasser zu unterstützen. Mit unseren hier entwickelten Richtlinien haben wir uns klare Regeln auferlegt, die für alle unsere Tätigkeiten im Zusammenhang mit Wasser gelten.

Besuchen Sie auch die Webseite für mehr Informationen oder lesen Sie unsere Story Wasser ist Leben.