TIPPS & TRICKS

UNSERE RATSCHLÄGE VOR DER SUCHE EINER LEHRSTELLE ODER EINES PRAKTIKUMS BZW. VOR EINER ANSTELLUNG

1. Definiere deine Ziele:
Überlege dir, was du von einer Lehre oder einem Praktikum erwartest. Welches sind deine Gründe und Motive für den Einstieg in diesen speziellen Lehrberuf oder für das Praktikum in diesem Tätigkeitsbereich? Stelle dir diese Fragen: Welches sind meine Begabungen? Welches sind für mich die wichtigsten Merkmale einer Lehre oder eines Praktikums?

2. Eine gute Bewerbungsmappe:

UNSERE RATSCHLÄGE FÜR DEINE ERSTE BEWERBUNG

Überarbeite deinen Lebenslauf
Wenn du einen Hochschulabschluss hast: Betone dein Diplom mehr als deine schulische Ausbildung. Passe deinen Lebenslauf jeder Bewerbung an. Lies die Stellenausschreibung sorgfältig, damit du die entsprechenden relevanten Aspekte deiner Erfahrung hervorheben kannst. Wenn du auf der Suche nach einem Praktikum bist, solltest du die Länge des Praktikums und den Zeitraum, in dem du verfügbar bist, präzisieren.

Vergiss nicht, auch Freiwilligenarbeit oder jede andere soziale/kulturelle/sportliche Tätigkeit anzugeben, die deine sozialen Kompetenzen unterstreichen könnten.

Der Google-Test
Welche Informationen würde man über dich erhalten, wenn man deinen Namen vor einem Bewerbungsgespräch googeln würde? Hast du deine Privatleben-Parameter so definiert, dass dein Berufs- und dein Privatleben getrennt bleiben?

Folge den Marken und den Personalverantwortlichen in den sozialen Medien
Wenn du bereits Portale wie Facebook und Twitter benutzt, kannst du die Nestlé-Seiten konsultieren und diesen folgen. So erfährst du nicht nur Aktuelles über das Unternehmen und die offenen Stellen, sondern kannst dir ebenfalls ein Bild von der Kultur des Unternehmens machen. Damit bekommst du eine bessere Vorstellung des aktuellen Arbeitsmarkts und kannst dir darüber klar werden, ob dir die Kultur des Unternehmens zusagt, bei welchem du dich bewirbst. Unsere Facebook-Seite: www.facebook.com/Nestle.ch

Nütze dein Netzwerk
Die meisten Leute ziehen es vor, mit Menschen zu arbeiten, die sie bereits kennen oder die ihnen empfohlen wurden. Dein LinkedIn Profil wird dir helfen, Kontakte zu finden, aber vernachlässige auch Jobbörsen, oder Treffen von ehemaligen Studenten und Vorträge/Konferenzen nicht: Dies sind alles hervorragende Möglichkeiten, das eigene Netzwerk zu erweitern.

SO BEREITEST DU DICH AUF EIN VORSTELLUNGSGESPRÄCH VOR:

1. Was weisst du über Nestlé?
Informiere dich vor dem Gespräch über Nestlé, unsere Produkte, unsere neuesten Innovationen, unsere Werte und unsere Mission. So kannst du zeigen, dass du dich wirklich für die Firma interessierst.

2. Was sind deine Beweggründe?
Wichtig ist, dass du deine Motivation zeigst. Denk darüber nach, welchen Herausforderungen du dich schon stellen musstest und welche Genugtuung du empfandest, als du diese gemeistert hattest: Hast du z.B. ein Anlass organisiert, welcher gut gelaufen ist? In diesem Fall motiviert dich das Gefühl, andere Personen glücklich zu machen und gute Arbeit geleistet zu haben.

3. In welchen Bereichen muss du noch Fortschritte machen? Erwähne auch verbesserungsbedürftige, auf vergangenen Erfahrungen basierende Punkte, und was du unternimmst, um diese zu verbessern. Hast du z.B. Mühe mit Präsentationen? Stehe offen dazu, und erkläre dann, wie du konkret in diesem speziellen Punkt deine Schwäche überwunden hast. Hast du z.B. die Präsentation zuhause vor dem Spiegel geübt? Hast du dir von Freunden helfen lassen, bevor du sie gehalten hast?

4. Wo siehst du dich in fünf Jahren?
Optimal vorbereitet auf das Gespräch bist du, wenn du vorher über deine kurz- und langfristigen Ziele nachgedacht hast. Sprich von der Karriere, von der du träumst und von den Etappen, die notwendig sind, damit du deine Ziele erreichst - aber beziehe dich dabei immer auf die Stelle, für die du dich gerade bewirbst.

Wenn Personalverantwortliche diese Frage stellen, kann dich das aus dem Gleichgewicht bringen, sollest du nicht vorbereitet sein. Selbst wenn das Gespräch bereits beendet ist und du unterwegs zum Ausgang bist, könnte jemand nachfragen. Bereite einige auf die Lehr- oder Arbeitsstelle oder das Unternehmen bezogene Fragen vor, die deine Begeisterung zeigen. Ein gutes Beispiel für eine solche Frage wäre: „Welche Projekte sind in der Abteilung, in der ich arbeiten werde, gerade am Laufen?“.

TIPPS FÜR DIE KÖRPERSPRACHE, WELCHE DEINE CHANCEN ERHÖHEN
Zeige dich von deiner besten Seite: Deine Körpersprache spielt bei einem Vorstellungsgespräch eine wichtige Rolle.

Was sagen deine Hände?
Wenn du an deiner Frisur, an deinem Schal oder deiner Krawatte herumspielst, oder deine Handtasche oder ein Glas länger als nötig in der Hand hälst, erweckst du den Eindruck, angespannt oder nervös zu sein. Behalte deine Hände über der Tischplatte und denke daran, dass ein fester Händedruck das beste Mittel ist, einen Kontakt herzustellen.

Gib dich selbstsicher
Ein direkter Augenkontakt kann einschüchtern, aber du solltest ihn beibehalten, dich entspannen und deinem Gesprächspartner zuhören. Wenn du dich auf die Worte deines Gegenübers konzentrierst, siehst du ihm oder ihr automatisch in die Augen und zeigst so deine Aufmerksamkeit und dein Interesse.

Bewahre Ruhe
Überlege, bevor du antwortest und begründe deine Antworten. Wenn du dazu etwas Zeit benötigst, ist das kein Problem. Überlege gut, bevor du antwortest: Es ist wichtig, dass du dich unter Kontrolle hast.

Wähle ein positives Vorbild
Welche Medienpersönlichkeiten haben deiner Meinung nach eine gute Körpersprache? Sieh dir Interviews an und versuche, daraus zu lernen. Ein offenes Lächeln ist sehr wichtig!

Kleide dich gemäss der Lehrstelle/der Stelle, die du anstrebst
Wenn du unsicher bist, erkundige dich vor dem Vorstellungsgespräch nach dem Dresscode des Unternehmens und wähle deine Kleidung entsprechend.
Natürlich genügt eine angemessene Körpersprache nicht, um deinen Traumjob zu erhalten, aber sie wird dir helfen, einen guten Eindruck zu machen!

LINKEDIN : PRAKTISCHER LEITFADEN

Dieses soziale Netzwerk, das weltweit über 500 Millionen Nutzer verbindet, ermöglicht es, persönliche Kontakte im beruflichen Umfeld zu vervielfachen. Die Plattform bietet die Möglichkeit, die eigenen Kompetenzen den Personalverantwortlichen zugänglich machen kann.

Ein vollständiges und gut strukturiertes Profil weckt Interesse

Deine LinkedIn-Seite muss deine Kompetenzen und Ziele klar kommunizieren. Sie vermittelt einen Eindruck über die wichtigsten Stationen deiner Ausbildung und deines beruflichen Werdegangs. Die Seite muss interssant (und fehlerlos) verfasst sein und immer auf den neuesten Stand gebracht werden, damit du deine Chancen maximierst. Ganz wichtig ist die Zusammenfassung: sie ist sozusagen die Tür zu deinem Profil. Gestalte sie aussagekräftig!

Vernetze dich mit anderen Profilen deiner Branche und erweitere ständig den Kreis deiner Kontakte, denn sie sind ein Plus für deine Stellensuche. Frage nach Empfehlungen!

Sei aktiv und nimm an Diskussionsgruppen mit Spezialisten deiner Branche teil. Veröffentliche nur relevante Informationen. Gewinne so an Glaubwürdigkeit!