Nestlé Schweiz bekräftigt an der Expo in Mailand ihr Engagement für eine gesündere Ernährung

Aug 5, 2015

Nestlé Schweiz hat am Dienstag zusammen mit Bundesrat Alain Berset und Verteter der Schweizer Lebensmittelbranche ein Memorandum of Understanding (MoU), eine Absichtserklärung, unterschrieben. Gemeinsames Ziel: den Zuckergehalt in Joghurts und Frühstücksflocken in den nächsten vier Jahren nach und nach zu reduzieren. Nestlé ist seit mehreren Jahren daran, Zucker, Salz und gesättigte Fette in all ihren Produkten zu reduzieren. Dieses MoU bestätigt die Strategie von Nestlé, ihre Produkte Laufend weiterzuentwickeln und zu verbessern.

Eugenio Simioni, CEO Nestlé Schweiz: „Wir freuen uns über die Initiierung dieses Memorandum durch den Bundesrat Alain Berset, welches die bereits im letzten Jahr kommunizierten Engagments von Nestlé Schweiz zur Reduktion von Zucker, Salz und gesättigten Fetten unterstreicht.“

Nestlé reduziert bis Ende 2016 den Inhalt an Natrium, Zucker und gesättigten Fetten um 10%

Nestlé hat seit Januar 2013 den Zuckergehalt bei den Kindercerealien um bis zu 30% reduziert. Zudem ging Nestlé Schweiz im Juni 2014 ein weiteres Engagement ein, nämlich bis Ende 2016 auf allen Produkten den Zuckeranteil nochmals durchschnittlich um 10% zu senken. Um dieses langfristige Ziel zu erreichen, hat Nestlé Schweiz zum Beispiel die Plattform yogurtcommunity.ch lanciert, welche die Konsumenten bei der stetigen Reduktion des Zuckergehalts im Yoghurt mit einbezieht.
 
Nestlé Schweiz überarbeitet die Rezepturen und setzt dabei auf natürliche Zutaten. Alle Frisco und Mövenpick-Glaces bestehen z.B. schon aus 100% natürlichen Zutaten. Laufend kommen Produkte hinzu, wie beispielsweise die neuen natürlichen Thomy Saucen. Das Geschmackserlebnis darf jedoch nicht beeinträchtigt werden: In Geschmackstests müssen die Produkte von den Konsumentinnen und Konsumenten gegenüber Konkurrenzprodukten dennoch signifikant bevorzugt werden.