Investition in die Zukunft - Nestlé baut ihr Ausbildungsprogramm in der Schweiz weiter aus

Zurück zu Pressemitteilungen

Zu Beginn des neuen Lehrjahres begrüsst Nestlé in der Schweiz insgesamt 109 neue Auszubildende in 20 verschiedenen Ausbildungsrichtungen – und bietet damit so viele verschiedene Ausbildungsmodule wie noch wie.

Von den Neueintritten Anfang August 2021 entfallen 74 auf Lehrstellen (duale Ausbildung), womit das Rekordniveau vom Vorjahr (75) praktisch egalisiert werden konnte. Weitere 33 junge Menschen haben ein Praktikum (Modell 3+1) begonnen. Die Mehrheit der neuen Lehrstellen (49) finden sich in handwerklichen, technischen und IT-Berufen, die übrigen Lernenden arbeiten im kaufmännischen Bereich. Aktuell bildet Nestlé in der Schweiz über alle Lehrjahre rund 250 junge Menschen aus.

Ausbildungsplätze für Lebensmitteltechnologen und Anlagenführer für automatische Maschinen sind für Nestlé in der Schweiz besonders wichtig, da hier ein grosser Mangel an geschultem Personal herrscht. «Diese Berufsfelder sind relativ neu und deshalb häufig unbekannt. Dabei bieten sie frischgebackenen Berufsabsolventen eine gute Jobsicherheit», erklärt Sonia Studer, Head of Human Resources Nestlé Schweiz. «Die Jugend ist unsere Zukunft und die Ausbildung und Förderung von jungen Talenten ist ein äusserst wichtiger Bestandteil unseres Unternehmens.»

2000 Ausbildungsplätze bis 2025 in der Schweiz
Jugendarbeitslosigkeit zu bekämpfen ist seit Jahren ein erklärtes Ziel von Nestlé. Im Rahmen des Projekts «Nestlé needs YOUth» werden junge Menschen seit 2014 gezielt gefördert. Bis 2025 will das Unternehmen in der Schweiz mehr als 2000 Personen mit einem attraktiven Angebot an Lehrstellen, Praktika und ersten Jobs erreichen.
«Nestlé needs YOUth» geht auch über die Schweizer Landesgrenzen hinaus: Nestlé hat eine internationale Jugendallianz («Alliance for YOUth») ins Leben gerufen, die mittlerweile von 22 Unternehmen weltweit getragen wird.

«Um Jugendliche zu erreichen und sie für die Berufswelt zu begeistern, entwickeln wir regelmässig neue Formate und Projekte. YOUth Force ist eines davon: Dabei bilden jeweils drei Mediamatiker und drei Informatiker als autonomes Team ein virtuelles Kleinunternehmen, begleitet und gecoacht von ihren Ausbildnern. Dies ermöglicht ihnen, vielfältige Projekte für verschiedene Nestlé Unternehmenseinheiten zu realisieren, insbesondere im digitalen Bereich», erläutert Sonia Studer weiter.
Als zusätzliche Unterstützung und um die Motivation auch im Rahmen von COVID-19 aufrecht zu halten, wurde für mehr als 150 Auszubildende gemeinsam mit dem Resilience Institute Europe ein «Resilience Booster Training» durchgeführt.

Nicht nur das Schulzeugnis zählt
Bei der Rekrutierung der Lernenden wird grosser Wert auf Profilvielfalt gelegt. «Diversität auf allen Ebenen ist für uns wichtig und selbstverständlich», erläutert Sonia Studer und ergänzt: «Wir rekrutieren nicht nur die üblichen 16-jährigen Pflichtschulabgänger. Vielmehr geben wir jedem motivierten Jugendlichen eine Chance, zum Beispiel dann, wenn es um eine Neuorientierung nach einer ersten Lehre geht. Motivation und die allgemeine Einstellung sind dabei für uns wichtiger als Schulnoten.»


Kontakt:

Pressestelle Nestlé Schweiz
E-Mail: [email protected]
Telefon: +41 21 924 59 50