Was sagt Nestlé zu Zwangsarbeit in der Lieferkette für Meeresfrüchte?

Leider kann derzeit kein Unternehmen, das aus Thailand Meeresfrüchte bezieht, garantieren, dass es keine Zwangsarbeit oder andere Menschenrechtsverstösse bei den Lieferanten gibt. Nach Hinweisen auf Fälle von Zwangsarbeit in der Lieferkette Meeresfrüchte aus Thailand hat Nestlé eine Untersuchung der Vorgänge und Arbeitsweisen in diesem Sektor angestossen. Die Untersuchungen bestätigten Vorwürfe gegen Lieferanten und deren Zulieferer. Die Verstösse betreffen vor allem die Arbeitsbedingungen von Migranten auf Fischtrawlern. Nestlé geht mit Partnern entschieden gegen die festgestellten Missstände vor.


Infografik Wasser

Wir tolerieren keine Zwangsarbeit und andere Menschenrechtsverstösse in unseren Lieferketten. Zusammen mit unseren Partnern werden wir diese Missstände in unserer Lieferkette für Fisch und Meeresfrüchte beseitigen.

Die Nichtregierungsorganisation Verité hat in unserem Auftrag diese Lieferkette untersucht und einen Bericht mit den Ergebnissen vorgelegt.

Weitere Informationen dazu: www.nestle.com