Generalversammlung der Nestlé AG

Apr 25, 2012

Am 19. April fand die Generalversammlung der Nestlé AG in Anwesenheit von 2.689 Aktionären in Lausanne statt. Wussten Sie eigentlich, dass 36,5 % der Nestlé-Aktionäre im Jahr 2011 Schweizer waren? Dies ist die am stärksten vertretene Staatsangehörigkeit unter den Aktionären, gefolgt von den Vereinigten Staaten.

In seiner Rede vor der Generalversammlung betonte Verwaltungsratspräsident Peter Brabeck-Letmathe Nestlé‘s beständig starke Leistung: „Unser Wachstumstrend ist nicht ein einziges Mal unterbrochen worden, allen schwierigen externen Bedingungen zum Trotz. Seit Anfang 2006 hat Nestlé zusätzlichen Aktionärswert im Umfang von CHF 85 Milliarden generiert.” Er unterstrich auch den Umstand, dass Nestlé heute gemessen an Umsatz und Marktkapitalisierung das grösste Unternehmen der Konsumgüterindustrie ist.




Zusätzlich zum Rückblick auf die Aktivitäten des Verwaltungsrats im Jahr 2011 und den Zielen für 2012, widmete sich Herr Brabeck-Letmathe in seiner Rede auch dem Thema der weltweiten Wasserkrise:   „Nichts ist für die Nachhaltigkeit unserer Geschäftstätigkeit auf Dauer so wichtig wie Wasser. Unsere gesamte Wertschöpfungskette hängt davon ab: angefangen vom Anbau der Agrarrohstoffe über die Herstellung unserer Produkte bis zu ihrer Zubereitung durch die Verbraucher.“ Herr Brabeck-Letmathe führte aus: „Die Erde wird bald von zehn Milliarden Menschen bevölkert sein. Wenn wir diese Menschen alle ernähren wollen, müssen wir die Nahrungsmittelproduktion so gut wie verdoppeln. Wenn sich nicht sämtliche Akteure des dringenden Problems der Übernutzung der Wasserressourcen mit Entschlossenheit annehmen, wird die aktuelle Wasserkrise zukünftig noch durch eine weltweite Nahrungsmittelkrise verschärft.“

Der CEO der Nestlé AG, Paul Bulcke, erläuterte den Geschäftsverlauf der Nestlé-Gruppe im vergangenen Jahr: „2011 hat unser Unternehmen eine solide Leistung erzielt, mit hervorragenden Ergebnissen sowohl in den Industrieländern als auch in aufstrebenden Märkten, in sämtlichen Kategorien. Diese Ergebnisse haben wir in einem besonders schwierigen Jahr erzielt. Einzigartige Ereignisse haben dazu beigetragen, die Welt vielfach und in unerwarteter Weise zu verändern, sei es in wirtschaftlicher, finanzieller, politischer oder sozialer Hinsicht. Diese grundlegenden und permanenten Veränderungen schaffen gleichermassen eine neue Realität.“
 
Auf seiner Pressekonferenz am Rande der Generalversammlung, hat unser Market Head Eugenio Simioni das Jahr 2011 als ein Jahr voller Herausforderungen beschrieben, vor allem in Bezug auf den Einbruch im Einzelhandel, der sich in der zweiten Hälfte des Jahres 2011 verstärkt hat und einen Rückgang von -2,8 % verzeichnete. Ein weiterer Faktor war die Parität des Schweizer Franken gegenüber dem Euro, die den Einkaufstourismus erheblich gefördert hat. Und da „wir zwei Drittel unserer Produktion aus den zehn Fabriken in die Länder der Eurozone exportieren, stellt schon ein Wechselkurs von 1,20 Franken pro Euro ein Problem für unsere Wettbewerbsfähigkeit dar.“ Darüber hinaus hat die Krise des starken Schweizer Franken die Produktivitätsgewinne der letzten drei Jahre gefordert.



„Der Grossteil der Innovationen, die auf unserem Markt eingeführt werden, werden in der Schweiz entwickelt und produziert“, unterstrich Simioni. „Die Bedeutung der Schweiz als Forschungsstandort“ wird durch die Einweihung von vier neuen Einrichtungen im Jahr 2012 verdeutlicht, dazu gehören zwei Erweiterungen von bereits bestehenden Forschungszentren: Vers-chez-les-Blanc und Konolfingen.