Nestlé needs YOUth - Zwei Portraits

Feb 3, 2014

Die Initiative « Nestlé needs YOUth » wurde letzten November Europaweit lanciert. Es ist das erste umfassende privatwirtschaftliche Programm, das jungen Menschen hilft und sie coacht, um deren Vermittelbarkeit für einen Arbeitsplatz zu erhöhen. Bis 2016 wird Nestlé in der Schweiz über 2‘000 junge Menschen als Mitarbeitende, Praktikanten oder Auszubildende einstellen. Wir haben je einen Praktikanten von Nestlé Schweiz und Nestec interviewt, die kürzlich im Rahmen dieser Initiative (Anfang 2014) eingestellt wurden.

Remo Mucha, Nestlé Schweiz

Erzählen Sie doch zu Beginn ein bisschen von sich und darüber, wie Sie zu Ihrer jetzigen Position gekommen sind.
 
Ich habe nach meinem Bachelorstudium an der Universität St. Gallen im Jahr 2012 mein Masterstudium an der International Business in London begonnen.  Nach dem Abschluss bewarb ich mich für das Young Graduate Trainee Programm in Marketing & Sales bei Nestlé. Diverse Aktivitäten neben meinem Studium haben mir geholfen mich im Bewerbungsprozess durchzusetzen und ermöglichen mir jetzt mein Arbeitsleben in einer absoluten Traumposition zu starten.

Was ist für Sie der «ideale Arbeitgeber»?

Ein ideales Arbeitsverhältnis ist für mich, wenn Arbeitnehmer und Arbeitgeber gegenseitig auf sich Rücksicht nehmen. Als Arbeitnehmer wünsche ich mir einen flexiblen Arbeitgeber der mir gewisse Freiheiten lässt, um mich einzubringen. Zudem möchte ich durch die gestellten Aufgaben gefordert und von meinen Vorgesetzen gefördert werden. Dies führt zu einer hohen Motivation meinerseits und einem dementsprechenden Einsatz für Nestlé.

Wie liefen Ihre ersten Wochen bei Nestlé? Was ist Ihnen hinsichtlich Arbeit, Kultur usw. besonders aufgefallen, was hat sie fasziniert oder überrascht?

Ich bin positiv überrascht vom Engagement von den Kaderpersonen bei meiner Einführung. Dies gibt mir das Gefühl ernst genommen zu werden. Gleichzeitig sind die ersten Wochen auch mit grossem Aufwand verbunden, der jedoch nötig ist um sich im Job möglichst schnell zurechtzufinden. Ich freue mich sehr auf die weitere Zusammenarbeit mit den Personen, die ich bis jetzt bei Nestlé getroffen habe.

 

Rafael Giraldo, Nestec SA

Erzählen Sie mir doch zu Beginn ein bisschen von sich und darüber, wie Sie zu Ihrer jetzigen Position gekommen sind.

Ich studiere Betriebswissenschaft an der Autonomen Universität Barcelona (Universitat Autònoma de Barcelona). Ich 23 bin Jahre alt und  komme aus Sabadell, in der Nähe von Barcelona. Im Rahmen der Partnerschaft zwischen Nestlé und meiner Universität erhielt ich die Möglichkeit, mich bei Nestlé zu bewerben. Nach mehreren Gesprächen erhielt ich dann einen Praktikumsplatz.

Was ist für Sie der «ideale Arbeitgeber»?

Für mich ist der ideale Arbeitgeber einer, der seine Mitarbeiter nicht nur als Arbeitskräfte, sondern auch als Menschen sieht, und sie dementsprechend behandelt. Es ist auch entscheidend, dass man als Arbeitnehmer das Gefühl hat, zu einem guten Zweck beizutragen und einen positiven Einfluss auf die Gesellschaft auszuüben. Ausserdem bin ich um Nachhaltigkeit bemüht und möchte nicht nur stets nach dem Gesetz, sondern auch nach ethischen Gesichtspunkten handeln.

Wie liefen Ihre ersten Wochen bei Nestlé? Was ist Ihnen hinsichtlich Arbeit, Kultur usw. besonders aufgefallen, was hat sie fasziniert oder überrascht?

Ich arbeite zwar gerade erst seit ein paar Wochen bei Nestlé, aber die waren schon eine unglaubliche Erfahrung für mich! Dies ist meine erste Arbeitsstelle, deswegen ist alles noch neu für mich. Aber alle meine Kollegen sind wirklich freundlich, hilfsbereit und geduldig, und meine Arbeit gefällt mir sehr gut. Am meisten fasziniert  mich das Gebäude selbst und die Aufmerksamkeit fürs Detail, mit der es gestaltet wurde. Ich freue mich täglich  über den wunderschönen Ausblick, den ich von meinem Arbeitsplatz aus habe. Zudem war es am Anfang sehr komisch bereits um 12 Uhr  Mittag zu essen, aber so langsam gewöhne ich mich daran!