NESTEA kehrt zurück zum Wesentlichen !

Nach 70 Jahren: Mit natürlichen Aromen, ohne Konservierungs- und Farbstoffe

Mrz 12, 2018

Henniez, 12. März 2018 - Nein, Nestea verschwindet nicht. Auch wenn da und dort das Gegenteil zu lesen war: Auch 70 Jahre nach seiner Lancierung ist weiter mit dem weltweit beliebten Eistee von Nestlé zu rechnen.

70 Jahre nach der Markteinführung lanciert Nestlé Waters die Marke NESTEA jedoch neu – mit einem neuen Markenversprechen, das die Einfachheit in den Mittelpunkt stellt: «Zurück zum Wesentlichen». Zur Strategie gehören neue Rezepte, eine neue visuelle Identität und eine neue, nachhaltige Markenphilosophie. In der Schweiz ist der neue NESTEA seit Anfang 2018 in Bäckereien, an Tankstellen und in der Gastronomie erhältlich, ab dieser Woche ist er auch bei Coop und Migrolino wieder im Regal.

Eistee, wer hat’s erfunden?
Die Idee, Schwarztee auch mal gekühlt zu trinken, hatte nicht Nestlé, darauf war man schon früher gekommen. Aber Nestlé war das erste Unternehmen, das Eistee im grossen Stil herstellte.


NESTEA Produktion in Orbe, 1949

Erfunden im schweizerischen Orbe, ist NESTEA deshalb der Eistee-Pionier schlechthin: Inspiriert vom Erfolg der revolutionären – ebenfalls in der Schweiz entwickelten – Erfindung NESCAFÉ entwickelte Nestlé in den 1940er Jahren einen Tee in Pulverform.

1948 wurde NESTEA in der Schweiz und in den USA lanciert, anfänglich als ungesüsstes Heissgetränk.


NESTEA Werbeplakat, 1948

Ab 1956 löste sich das Pulver auch in kaltem Wasser auf und schaffte dank dieser Innovation den Durchbruch. 1964 erfolgte mit NESTEA Iced Tea Mix in den USA der Schritt zum ersten richtigen Eistee – einer fertigen Eisteemischung, die sowohl Tee als auch Zucker und Zitrone in pulverisierter Form enthielt. NESTEA war lange führend im Eisteegeschäft in den USA und entwickelte sich dort zur bedeutendsten Marke von Nestlé. In der Schweiz und in Europa hatte Nestlé NESTEA lange als Heissgetränk positioniert, erst ab 1985 wurde er hier als durstlöschendes Erfrischungsgetränk lanciert. Im Eisteeland Schweiz hielt NESTEA zuletzt einen Marktanteil von rund 15%.


Teeplantage in Nilgiri, Indien

Teeblätter aus einer einzigen Region in Südindien
«Back to essentials», zurück zum Wesentlichen, heisst das Markenversprechen, mit dem NESTEA in diesen Wochen neu lanciert wird. Und wesentlich ist beim Eistee der Geschmack. Dafür sorgen bei NESTEA sorgfältig ausgewählte Teeblätter aus einer einzigen südindischen Region, Nilgiri. Damit bietet der neue NESTEA authentischen Teegenuss in bester Qualität. Mit natürlichen Aromen, aber ohne Konservierungs- und Farbstoffe. Die neue visuelle Identität von NESTEA hebt die für den Geschmack entscheidende Kernzutat hervor: das Teeblatt.

Vier neue Geschmacksrichtungen
In der Schweiz kommen vier neue NESTEA-Rezepte auf den Markt, je nach Geschmacksrichtung in Dosen, Glas- oder PET-Flaschen: Schwarztee mit Zitronengeschmack, Schwarztee mit Pfirsich-geschmack, Grüntee mit Limetten- und Minzegeschmack und Grüntee mit Himbeergeschmack.

Relaunch von NESTEA erfolgt nach Auflösung eines Joint-Ventures mit Coca-Cola
Der Relaunch erfolgt nach der Auflösung von Beverage Partners Worldwide, dem Joint Venture von Nestlé und The Coca-Cola Company, das NESTEA 25 Jahre lang kommerzialisierte. Im Ausland ist NESTEA seit Anfang Jahr in zehn europäischen Märkten erhältlich: Österreich, Frankreich, Deutschland, Italien, Griechenland, Malta, Polen, Russland, Tschechische Republik und Slowakei.

Mehr Fotos auf Flickr

Mehr Informationen zum Thema:
Meike Schmidt | Nestlé Waters (Suisse) SA | 026 668 68 34 | meike.schmidt@waters.nestle.com

Nestlé Waters Schweiz beschäftigt in der Schweiz 270 Mitarbeitende und produziert die drei Schweizer Marken Henniez, Cristalp und Romanette. Hinzu kommt die Lizenzproduktion der Fruchtsäfte von Granini und Hohes C sowie der Vertrieb von importierten Marken wie Nestea, S. Pellegrino, Vittel, Contrex, Perrier und Acqua Panna. Nestlé Waters Schweiz hat den Firmensitz in Henniez VD.