Bezahlt Nestlé den Kakaobauern in der Elfenbeinküste faire Preise?

Nestlé kauft ihren Kakao nicht direkt bei den Bauern ein, sondern bezieht ihn über ihre Lieferanten. In Abhängigkeit vom Weltmarktpreis, legt die Regierung der Elfenbeinküste den Kakaopreis pro Kilo jährlich von neuem fest. Dieser Preis darf beim Kakaoeinkauf nicht unterschritten werden. Zusätzlich nehmen wir unsere Verantwortung gegenüber den Kakaobauern wahr und bezahlen Qualitätsprämien an zertifizierte Kakaobauern.

Diese Qualitätsprämien werden vertraglich festgelegt und von den Lieferanten an die Kooperativen ausbezahlt, welche sie an die Bauern weitergeben. Mit jährlichen Audits wird überprüft, ob die Kooperativen die vereinbarten Standards weiterhin erfüllen und in unserer Lieferkette verbleiben können. Bei Unregelmässigkeiten, kann die Zusammenarbeit aufgekündigt werden.

Um einen nachhaltigen Beitrag zur Verbesserung der Lebenssituation der Kakaobauern zu leisten, braucht es mehr als Prämien und Zertifizierung. Deshalb treibt Nestlé seit 2009 das Programm „ «Nestlé Cocoa Plan» voran. Das Programm für nachhaltigen Kakaoanbau soll Erträge und Qualität erhöhen, bessere Lebensbedingungen für Bauern und ihre Familien schaffen und die Herkunft des Rohstoffes transparent machen. Seine drei Schwerpunkte sind: besserer Anbau, bessere Lebensbedingungen und besserer Kakao. Folgende konkrete Aktionen sind beispielsweise Teil des Nestlé Cocoa Plans: wir schulen Bauern in besseren Anbaupraktiken, verteilen ertragreichere Kakaopflanzen, bekämpfen Kinderarbeit, fördern Frauen in den Gemeinschaften und bauen langfristige Beziehungen zu den Kooperativen auf.

Ausserdem verpflichten wir uns gegenüber den Kooperativen zur Abnahme einer bestimmten Kakaomenge pro Jahr, die über unsere Lieferanten zu Beginn der Saison vereinbart werden. Wir greifen nicht ins Tagesgeschäft der Kooperativen ein, die selbst darüber entscheiden, wie sie ihre Vorräte mengenmässig von den zertifizierten Bauern beziehen. Die Kooperativen haben keine Exklusivverträge und können ihren Produktionsüberschuss an andere Hersteller verkaufen.

Die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Kakaobauern langfristig zu verbessern, ist eine komplexe Herausforderung. Um die Probleme bei ihrer Wurzel zu packen und dauerhaft zu lösen, bedarf es ganzheitlicher Konzepte. Dafür arbeitet Nestlé eng mit Regierungen und NGOs, Industrie und Lieferanten sowie mit der Zivilgesellschaft und den Gemeinschaften der Kakaoproduzenten selbst zusammen.