Von der Kondensmilch über die Stalden-Crème bis zur Babymilch: Nestlé feiert den 125. Geburtstag des Standorts Konolfingen

Mai 19, 2017

Vevey, 19. Mai 2017 – Um haltbare Milch herzustellen gründete der Hotelier Cäsar Ritz 1892 die Berneralpen Milchgesellschaft. Die Fabrik baute er im heutigen Konolfingen, einer Gegend mit zahlreichen Milchbauern. 1971 wurde die Fabrik Teil von Nestlé, 1974 entstand ein Forschungs- und Entwicklungs¬zentrum, das heutige Nestlé Research Konolfingen. Mit 1000 Beschäftigten ist Konolfingen heute Nestlés grösster Standort in der Schweiz, stellt dort Säuglingsnahrung, klinische Gesundheits¬nahrung, probiotische Nahrungssubstanzen und Milch-Desserts her und entwickelt neue Produkte und Prozesse für Nestlé weltweit. 98% der Produktion gehen in den Export.

 

Wenn heute weltweit 1 Million Kleinkinder pro Tag mit Produkten aus Konolfingen ernährt werden, hat das einerseits mit Henri Nestlé zu tun. Vor 150 Jahren erfand der Gründer von Nestlé mit dem Kindermehl ein innovatives Produkt, das am Anfang der langen Tradition des Unternehmens in der Produktion von Kindernahrung stand. Es geht aber auch zurück auf den innovativen Hotelier Cäsar Ritz. Für seine Hotels in Cannes und Biarritz brauchte er lager- und transportfähige Milch, dazu gründete er 1892 die Berneralpen Milchgesellschaft. Die Fabrik zur Herstellung pasteurisierter Milch baute er in Stalden, im heutigen Konolfingen, auf der grünen Wiese; das Dorf entstand danach rund um die Fabrik. 1895 kam das spätere Hauptprodukt Kondensmilch erstmals in Dosen auf den Markt. Drei Jahre nach der Gründung konnten dank der Bahn die ersten Dosen nach England exportiert werden. Damit begann der erfolgreiche Ex¬port, denn die sterilisierte Milch, war vor allem auch in tropischen Gebieten sehr gefragt.

Keimfrei abgefüllte UHT-Milch aus Konolfingen als Weltneuheit
Um 1950 sorgte das unterdessen in Ursina umbenannte Unternehmen für eine Revolution in der Milchbranche. Mit der Winterthurer Sulzer AG entwickelte die Ursina ein industrielles Verfahren, bei dem Milch durch die Einspritzung von Dampf kurz auf 150 Grad Celsius erhitzt wurde, um sie gleich danach wieder abzukühlen. Das war die Geburtsstunde der heute sehr populären UHT-Milch.

 

300 hoch qualifizierte Arbeitsplätze im Forschungszentrum Konolfingen
1974 gründete Nestlé in Konolfingen ein Forschungs- und Entwicklungs¬zentrum, Nestlé Research Konolfingen, das weltweit einzige Kompetenzzentrum für haltbare, milchbasierte Produkte und deren Prozesse. Heute arbeiten bei Nestlé Research Konolfingen knapp 300 hoch qualifizierte Spezialistinnen und Spezialisten aus über 30 Ländern in der Forschung für Milchprodukte, Säuglingsnahrung und Gesundheitsnahrung. Die Forschenden liefern das Hightech-Knowhow für Produkte, Produktionsprozesse und Verpackungen. Seit 2005 hat Nestlé in dieses Forschungszentrum rund 100 Millionen Franken investiert.

Täglich werden 260'000 Liter Milch von Schweizer Bauern verarbeitet
Weitere 500 Millionen hat Nestlé seit 2005 in die Kapazitätserweiterung der Fabrik investiert. Sowohl das Produktionsvolumen wie auch der Personalbestand wurden in dieser Zeit verdoppelt. Allein in den letzten fünf Jahren wurden 200 Stellen geschaffen; heute arbeiten im Werk Konolfingen gut 600 Personen. An sieben Tagen in der Woche verarbeiten sie täglich 260'000 Liter Schweizer Milch. Sie produzieren Säuglingsnahrung der Marken BabyNes, NAN HA, Guigoz-Transit und Nestogen; damit werden weltweit 1 Million Kleinkinder pro Tag ernährt. Zweitwichtigster Bereich ist die klinische Gesundheitsnahrung. Daneben entstehen in Konolfingen probiotische Kulturen für Nestlé-Fabriken weltweit. Und schliesslich kommt auch die legendäre Stalden-Crème immer noch aus Konolfingen.

 

98% der Produktion werden mit der Marke Schweiz als Aushängeschild in über 90 Länder weltweit exportiert, darunter auch Halal- und Koscher-Produkte sowie solche für Hoch-allergiker. Seit 2016 hat die Fabrik die Anerkennung der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA; damit sind erstmals auch Exporte in die USA möglich. Und um den stetig wandelnden Anforderungen des weltweiten Marktes zu entsprechen, wird kontinuierlich in die Fabrik investiert.

Biogasanlage reduziert die CO2-Emissionen um 400 Tonnen pro Jahr
Nicht zuletzt will Konolfingen auch in Sachen Umwelt den hohen Nestlé-Standards gerecht werden. Ende 2016 erhielt Nestlé die Bewilligung, beim Werk Konolfingen eine Biogasanlage zu bauen. Das Biogas wird in Wärme umgewandelt und in der Fabrik als Prozesswärme verwendet. Es ersetzt fossiles Erdgas und reduziert die CO2-Emissionen um 400 Tonnen pro Jahr, was dem Durchschnittsausstoss von 180 Autos entspricht.

In zehn Jahren 4800 Stellen in der Schweiz geschaffen
Das Beispiel Konolfingen zeigt, wie Nestlé in der Schweiz weiterhin auf Innovation setzt, investiert und produziert, um die Lebensqualität zu verbessern und zu einer gesünderen Zukunft beizutragen. Über die letzten zehn Jahre hat Nestlé in der Schweiz über 4800 Stellen geschaffen. 2016 wurden CHF 311 Mio. in die Schweizer Produktions- und Vertriebsstandorte und CHF 949 Mio. in Forschung und Entwicklung investiert, was 55% des globalen For¬schungs¬¬budgets entspricht. Nestlé engagiert sich weiterhin in der Schweiz - dem Land, das dem Unternehmen seit 150 Jah¬ren das Umfeld gibt, das es für Wachstum und Fortschritt benötigt und in dem das Unternehmen seine Erfolgsgeschichte forsetzen möchte.


Medienmitteilung

Fragen zu diesem Thema beantwortet :

Nina Kruchten | Nestlé Suisse S.A. | Case postale 352 | 1800 Vevey | 021 924 55 95 | presse@ch.nestle.com

Über Nestlé in der Schweiz
Mit einem Umsatz von CHF 89,5 Milliarden im Jahr 2016 ist Nestlé der grösste Lebensmittel- und Getränkeproduzent weltweit. Die Gruppe hat ihren Hauptsitz in Vevey VD und will mit ihren 328'000 Mitarbeitenden weltweit die Lebensqualität verbessern und zu einer gesünderen Zukunft beitragen. In der Schweiz betreibt Nestlé 11 Produktionsstandorte sowie 5 Forschungs- und Entwicklungszentren und beschäftigt rund 10'000 Mitarbeitende. Für Konsumentinnen und Konsumenten in der Schweiz und ihre Haustiere stellt Nestlé innovative Produkte unter rund 40 Marken her. Dazu gehören Nescafé, Nespresso, Cailler, Maggi, Thomy, Henniez, Mövenpick, Frisco, Leisi, Friskies, Felix und weitere. Viele dieser Marken sind weltweit bekannt. Nestlé Schweiz leistet einen grossen Beitrag an die Schweizer Volkswirtschaft und engagiert sich für die Lebensqualität, die Gesellschaft und die Umwelt. Mehr Informationen zu den Aktivitäten von Nestlé in der Schweiz finden Sie unter Nestlé in der Schweiz