Weltwassertag 2018

ECO-Broye – Verantwortungsvoller Umgang mit Wasser braucht Partner, die zusammenspannen

Mrz 22, 2018

 

Henniez, 22. März 2018 - Wasser ist für den Erfolg von Nestlé Waters Schweiz zentral. Deshalb engagiert sich das Unternehmen gemeinsam mit allen relevanten Partnern für einen nachhaltigen Umgang mit der Ressource Wasser. Das Projekt ECO-Broye in Henniez ist ein gutes Beispiel für diese Zusammenarbeit.

Wir bei Nestlé Waters Schweiz sind der festen Überzeugung, dass ein verantwortungsvolles und gemeinschaftliches Wassermanagement zuallererst das Menschenrecht auf Zugang zu sauberem Wasser sicherstellen muss. Dann braucht es genug Wasser, damit die Ökosysteme funktionieren. Und schliesslich muss die Ressource Wasser von der Landwirtschaft und der Industrie effizient genutzt werden.

Wasser ist eine gemeinsame Ressource. Niemand kann es im Alleingang schützen. Deshalb liegt der Fokus von Nestlé Waters Schweiz auf der Zusammenarbeit mit den Menschen und Akteuren vor Ort: Gemeinsam werden Schutzmassnahmen entwickelt, die kosteneffizient sind und einen hohen Nutzen für die Gemeinschaft und das Unternehmen aufweisen. Dabei machen wir ganz bewusst nicht an den Fabriktoren halt, sondern nehmen alle wichtigen Fragen des Wassermanagements rund um unsere Standorte in den Blick.

Gewässerschutz konkret im Projekt ECO-Broye von HENNIEZ
Doch was heisst das konkret? Zum Beispiel in Henniez: Noch unter den früheren Besitzern wurde im Umkreis der sieben Quellen 1991 die Domäne von Henniez geschaffen: ein Schutzgebiet und Naturpark auf 120 Hektaren Fläche. In der Schutzzone gilt für die Landwirtschaft Nulltoleranz bei Pestiziden, Pflanzenschutzmitteln und Dünger.

2008 übernahm Nestlé Waters die Mineralquellen und lancierte kurz darauf das Programm ECO-Broye. Das erklärte Ziel: gemeinsam mit den lokalen Ansprechpartnern die bereits eingeleiteten Initiativen zum Schutz der Quellen und der natürlichen Ressourcen weiter zu stärken und auf die gesamte Broye-Region auszudehnen. «Für den Schutz der natürlichen Qualität des Wassers ist der Boden zentral», sagt Francesco Davila Alotto, verantwortlich für Wasserressourcen und Umwelt bei Nestlé Waters Schweiz. Denn das Regenwasser sickert sieben bis zehn Jahre durch den Boden, verschiedene Gesteinsschichten und Sedimente; dabei wird es ganz natürlich gereinigt und mit Mineralien angereichert.

Es brauchte zwei Jahre, um die Zusammenarbeit mit rund 70 Bauern, kommunalen und kantonalen Behörden sowie anderen wichtigen Akteuren der Region aufzugleisen.

Das haben Nestlé Waters und seine Partner im Naturschutzprojekt ECO-Broye in der Zwischenzeit erreicht:

  • Neben dem Verzicht auf Pestizide fördern neue und grössere Biotope und eine Verkleinerung der landwirtschaftlichen Nutzfläche die Biodiversität und schützen die gemeinsame Ressource Wasser.
  • Eine zu 100% biologische Wasserfiltrationszone schützt einen Zufluss des lokalen Flusses Broye und schafft ein Biotop für Amphibien und Fische.
  • Ein offengelegter und renaturierter Bach beugt Überschwemmungen vor und fördert die Biodiversität.
  • Jährlich werden rund 23 000 Tonnen Hofdünger aus 25 Landwirtschaftsbetrieben der Region in einer Biogasanlage und einem Blockheizkraftwerk zu Biogas und danach Strom und Wärme umgewandelt. Weil die Landwirte den Hofdünger nicht auf den Feldern ausbringen, schützt auch diese Massnahme die Ressource Wasser.

Mit seinen Partnern fördert Nestlé Waters Schweiz damit auf einer Fläche von 2’400 Hektaren die Biodiversität und schützt die natürlichen Ressourcen der Region. «Unsere Initiative geht weit über das eigentliche Einzugsgebiet der Quelle hinaus», sagt Davila Alotto. Sie ist ein gutes Beispiel, wie Nestlé Waters Schweiz gemeinsam mit seinen lokalen Partnern ein verantwortungsvolles und nachhaltiges Wassermanagement betreibt.

Fotos zum Thema finden Sie auf Flickr

Videos zu ECO-Broye auf YouTube:
Das Projekt ECO-Broye in Henniez
Die Biogasanlage von Henniez (ECO-Broye)

Weitere Informationen:

Meike Schmidt | Nestlé Waters (Suisse) SA | 026 668 68 34 | meike.schmidt@waters.nestle.com

Nestlé Waters Schweiz beschäftigt in der Schweiz 270 Mitarbeitende und produziert die drei Schweizer Marken Henniez, Cristalp und Romanette. Hinzu kommt die Lizenzproduktion der Fruchtsäfte von Granini und Hohes C sowie der Vertrieb von importierten Marken wie Nestea, S. Pellegrino, Vittel, Contrex, Perrier und Aqua Panna. Nestlé Waters Schweiz hat den Firmensitz in Henniez VD.