Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Gesunde Gewohnheiten für ein gesundes Leben – von klein auf

Tipps und Tricks für einen gesünderen Lebensstil für Kinder

Als Eltern wollen wir alle nur das Beste für unsere Kinder – dazu gehört auch, ihnen einen gesunden Lebensstil mit auf den Weg zu geben. Eine ausgewogene Ernährung ist ein wichtiger Teil davon und entsprechend wichtig ist es, den Sprösslingen von klein auf gesunde Essgewohnheiten mitzugeben.

Um Ihnen dabei zu helfen, haben wir ein paar Tipps für Sie zusammengestellt.

1- Gemeinsam essen
Wenn Sie Ihre Familie auf einen gesunden Kurs bringen möchten, sind gemeinsam eingenommene, ausgewogene Mahlzeiten ein gutes Mittel zum Zweck. Sie eignen sich nicht nur, um sich gegenseitig von seinem Tag zu erzählen, sondern bieten Eltern auch die ideale Gelegenheit, gesunde Essgewohnheiten in ungezwungenem Rahmen vorzuleben. Erklären Sie dabei den Esstisch zur ablenkungsfreien Zone – Spielzeug und Mobil-Geräte haben jetzt Sendepause. So stellen Sie sicher, dass die Kinder sich voll auf das Essen konzentrieren können und sie Hunger- und Sättigungssignale ihres Körpers besser wahrnehmen können.

Halten Sie bei den gemeinsamen Mahlzeiten möglichst eine gewisse Routine ein – wissenschaftliche Studien zeigen nämlich, dass geregelte Essenszeiten dabei helfen, Essgewohnheiten zu festigen und so insgesamt zu einem gesünderen Lebensstil beitragen können.

2- Kinder mit einbeziehen
Die Kinder bei der Zubereitung der Mahlzeiten miteinzubeziehen ist viel mehr als nur eine «Beschäftigung-Therapie». Es eignet sich hervorragend, den kleinen Sous-Chefs ganz nebenbei Freude am Kochen und Wissen rund um eine ausgewogene und nachhaltige Ernährung zu vermitteln. Erstellen Sie beispielsweise gemeinsam einen Menüplan für die Woche und bauen Sie dabei bewusst gesunde Zutaten ein. Wichtig ist, dass die Kinder Spass haben dabei! Warum nicht mal die Einkaufsliste malen lassen? Oder wie wäre es mit einer Runde Montagsmaler? Sie malen auf, was Sie einkaufen möchten und lassen die Kinder raten. Ein weiteres Spiel könnte auch sein: Sie schlagen ein Gericht vor und das Kind versucht die Zutaten zu nennen, die dafür gebraucht werden. Alles ganz locker und spielerisch natürlich.

Auch beim Kochen können Kinder locker ihrem Alter entsprechende Aufgaben übernehmen. Für mehr Informationen rund um gemeinsames Kochen, klicken Sie hier.

3- Gesunde Snacks an Lager legen
Wenn zwischendurch mal Hunger aufkommt, ist es Zeit für ein Znüni oder Zvieri. Damit Sie stets gewappnet sind, legen Sie sich am besten gleich einen Vorrat an gesunden Zwischenmahlzeiten an, so haben Sie immer welche griffbereit. Ihre Kinder gewöhnen sich so an die gesunde Auswahl und damit stehen die Chancen gut, dass sie auch später, wenn sie sich alleine verpflegen, ganz selbstverständlich zu gesunden Optionen greifen. Wie ein gesundes Znüni oder Zvieri aussehen kann, erfahren Sie hier.

4- Portionsgrösse beachten
Auf gesunde Zutaten zu achten ist super, aber genauso wichtig ist es, auf die Portionsgrösse zu achten. Kinder brauchen unterschiedliche Mengen, abhängig von ihrem Alter, ihrer Grösse und ihrem Entwicklungsstand. In der Regel gilt: Eine Portion entspricht ungefähr dem, was in der jeweiligen Kinderhand Platz hat. Das ist besonders praktisch, denn die Hände, und damit auch die Portionsgrösse, wachsen mit und passen sich so automatisch dem zunehmenden Bedarf an. Als Anhaltspunkt kann Ihnen auch unser Tellermodell für Kinder dienen: Auf der Vorderseite sehen Sie auf einen Blick, welche Komponenten eine ausgewogene Mahlzeit ausmachen und auf der Rückseite finden Sie Angaben zu den empfohlenen Portionsgrössen. Vertrauen Sie aber in erster Linie auf das «Bauchgefühl» ihrer Kinder – denn diese spüren in der Regel selber recht gut, wie viel sie wovon essen mögen. Eine Fähigkeit, uns als Kinder leider oft «aberzogen» wird und uns dann als Erwachsene fehlt.

Übrigens: Das Tellermodell gibt es auch als Malvorlage: Hier können Sie sie direkt herunterladen und ausdrucken.

5- Mit gutem Beispiel vorangehen
Kinder haben die Tendenz, Verhaltensweisen Ihrer Eltern – oder anderer Betreuungspersonen, mit denen Sie viel Zeit verbringen – zu übernehmen. Gerade wenn es um gesunde Essgewohnheiten geht, sind gemeinsame Mahlzeiten deshalb eine ideale Plattform, Kindern ein gutes Vorbild zu sein. Greifen Sie beispielsweise ganz selbstverständlich zu Gemüse, Vollkornbrot & Co., ohne grosses Kommentieren – sonst besteht die Gefahr, auf Widerstand zu stossen. Vermeiden Sie wenn immer möglich «Machtkämpfe» rund ums Essen, denn sie führen äusserst selten bis nie auf einen grünen Zweig. Hier sind subtilere Mittel gefragt. Mehr dazu finden Sie in unserer Broschüre zum Thema Kinderernährung: Link.

Erfahren Sie mehr über Nestlé for Healthier Kids, unsere weltweite Initiative, um zukünftigen Generationen dabei zu unterstützen, gesünder zu essen und sich mehr zu bewegen. Bis 2030 wollen wir damit weltweit 50 Millionen Kindern helfen, einen gesünderen Lebensstil in die Tat umzusetzen.