Nestlé Waters modernisiert Fabrik trotz Pandemie

Mineralwassermarke HENNIEZ wird bis 2025 klimaneutral

Zurück zu Pressemitteilungen

Henniez, 4. Mai 2021 – Nestlé Waters Schweiz hat ihr mehrjähriges Investitionsprojekt H2Orizon trotz COVID-19-Pandemie erfolgreich abgeschlossen. Innert drei Jahren wurden 25 Millionen Franken in das Hauptwerk in Treize-Cantons investiert. Das Unternehmen macht damit auch vorwärts bei den Klimazielen. Die Mineralwassermarke HENNIEZ will ihre Treibhausgasemissionen bis spätestens 2025 auf netto null senken.

Seit der Lancierung im Mai 2018 hat Nestlé Waters Schweiz das Modernisierungsprojekt H2Orizon in drei Etappen umgesetzt:

  • Seit 2019 ersetzt eine einzige moderne, flexiblere und effizientere Linie für Glasgebinde zwei in die Jahre gekommene Abfüllanlagen im Hauptwerk.
  • Anfang 2020 wurde ein neuer Produktionsraum zur Herstellung von aromatisierten Getränken, Fruchtsäften und neu kreierten Getränken mit komplexeren Rezepturen eingerichtet.
  • Im Herbst 2020 wurden in der alten Nebenfabrik Henniez Village die letzten Flaschen Granini und hohes C Fruchtsaft abgefüllt. Anschliessend wurde die Produktionslinie abgebaut und im 2,5 Kilometer entfernten Hauptwerk in Treize-Cantons neu installiert. Der Neustart der Fruchtsaftproduktion markiert den Abschluss von H2Orizon. Der alte Standort Henniez Village wurde seither geschlossen, alle Beschäftigten werden im Hauptwerk weiterbeschäftigt.
 

Herausforderungen der COVID-19 Pandemie gut gemeistert

Die COVID-19 Pandemie stellte die letzten Projektetappen vor neue Herausforderungen. Der Umzug der Fruchtsaftproduktion und die Installation am Hauptstandort in Treize-Cantons erfolgten mitten in der zweiten Welle, so dass das Schutzkonzept auf die Probe gestellt wurde. Die Gesundheit und Sicherheit aller Mitarbeitenden haben absolute Priorität für Nestlé, daher wurden sehr schnell ausserordentliche Hygienemassnahmen eingeführt. Die Teams wurden in kleine Gruppen mit diversen Kompetenzen gesplittet, zudem wurde der technische Support per Video geleistet und Programmierungsschritte aus der Ferne digital durchgeführt. So gelang es trotz der Präsenz von bis zu 60 externen Mitarbeitern am Standort, das Projekt ohne Ansteckungen auf der Baustelle erfolgreich zu vollenden.

Mehrere Ziele gleichzeitig erreicht

«Wir sind stolz darauf, dass wir das Projekt trotz der Covid-19-Pandemie zügig abschliessen konnten. Mit dieser Grossinvestition von 25 Millionen Schweizer Franken in unseren Hauptstandort erreichen wir mehrere Ziele gleichzeitig», erklärt Alessandro Rigoni, CEO von Nestlé Waters Schweiz: «Wir modernisieren und flexibilisieren unsere Produktion, erhöhen unsere Innnovationskraft und machen vorwärts auf dem Weg zur Erreichung unserer Ziele im Bereich Umweltschutz. Gerade die Nachhaltigkeit unseres Geschäfts liegt uns am Herzen, das zeigt auch unser Naturschutzprogramm ECO-Broye. Deshalb wollen wir mit unserer Marke HENNIEZ spätestens 2025 klimaneutral sein.»

Auch der Gemeinderat von Henniez äussert sich zufrieden: «Das Projekt ist ein klares Bekenntnis zu unserer Region und zu den Arbeitsplätzen im Werk. Und unser Dorf ist seit der Schliessung der alten Fabrik Village deutlich weniger Lastwagenverkehr ausgesetzt.»

Investition in die Nachhaltigkeit für die Klimaneutralität von HENNIEZ bis 2025

Das Projekt H2Orizon ist eine Investition in die Nachhaltigkeit der Anlagen und Prozesse. Infolge der Modernisierung werden pro Jahr 25'000 Kubikmeter Wasser eingespart, der CO2-Ausstoss wird um bis zu 250 Tonnen gesenkt. Zudem führt die Konzentration der Produktion im Hauptwerk in Treize-Cantons dazu, dass jährlich etwa 1000 Lastwagen weniger das Dorf Henniez durchqueren.

Mit der Umsetzung des Modernisierungsprojekts H2Orizon macht Nestlé Waters Schweiz einen wichtigen Schritt zur Umsetzung des Klima-Aktionsplans, den Nestlé im Dezember 2020 vorgestellt hatte. Bis 2050 wird die Nestlé Gruppe die Emissionen im gesamten Unternehmen auf netto null senken, die Mineralwassermarke HENNIEZ soll dieses Ziel bis spätestens 2025 erreichen.

Höhere Konkurrenzfähigkeit und neue Produkte

Mit der Realisierung von H2Orizon erhöht Nestlé Waters Schweiz ihre Konkurrenzfähigkeit, um noch flexibler auf sich wandelnde Kunden- und Konsumentenwünsche reagieren zu können und zugleich künftigen Produktionsbedürfnissen noch besser gerecht zu werden. Zudem steigert das Unternehmen seine Fähigkeit, sich effizient künftigen Produktionsbedürfnissen anzupassen.

Bilder zum Thema finden Sie auf Flickr.

Mehr Informationen:
Meike Schmidt | Nestlé Waters (Suisse) SA | 026 668 6834 |
[email protected]

Nestlé Waters Schweiz beschäftigt 230 Mitarbeitende und produziert die drei Schweizer Marken Henniez, Cristalp und Romanette. Hinzu kommt die Lizenzproduktion der Fruchtsäfte von granini und hohes C sowie der Vertrieb von importierten Marken wie S. Pellegrino, Vittel, Contrex, Perrier und Acqua Panna sowie Nestea und San Bitter Nestlé Waters Schweiz hat den Firmensitz in Henniez VD