Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Was sagen Sie zum Bericht zur Palmölbeschaffung in Malysia der NGO “Solidar” vom 17.9.19 ?

Menschenrechtsverletzungen, einschliesslich Zwangs- und Kinderarbeit, haben in unserer Lieferkette keinen Platz und wir sind tief besorgt über die Vorwürfe der Solidar Suisse bezüglich möglicher Menschenrechtsverletzungen auf zwei konkreten Palmölplantagen, die Teil unserer Lieferkette sein sollen. Wir stehen in Kontakt mit Solidar Suisse, um die Fakten in dieser Angelegenheit zu überprüfen. Wenn die Vorwürfe zutreffen, werden wir entschlossen handeln.

Es ist jedoch enttäuschend zu sehen, dass die Erläuterungen, die wir Solidar Suisse zu den substanziellen Anstrengungen von Nestlé vor Ort gegeben haben, im Bericht nicht berücksichtigt wurden:

  • Im Jahr 2017 waren wir das erste Unternehmen, das in seiner Palmöl-Lieferkette ein Human Rights Impact Assessment (HRIA) durchgeführt hat, das sich speziell auf die Arbeitsrechte der Arbeitnehmer konzentrierte. Auf der Grundlage dieser Ergebnisse haben wir einen konkreten globalen Aktionsplan für Arbeitnehmerrechte in Palmöl-Lieferketten entwickelt, den wir gemeinsam mit NGOs und unseren Lieferanten umsetzen.
  • Im Rahmen unseres globalen Aktionsplans haben wir nicht nur direkt mit unseren Lieferanten und Standorten in unserer Lieferkette zusammengearbeitet, sondern auch die Earthworm Foundation bei der Entwicklung eines menschenrechtsbasierten „Due Diligence-Tools“, zur Überprüfung der Sorgfaltspflicht unterstützt. Wir haben auch mit der NGO Verité zusammengearbeitet, um uns bei der Verbesserung unserer Sorgfaltspflicht im Bereich der Arbeitsrechte zu unterstützen. Ausserdem unterstützen wir ein Projekt der Earthworm Foundation, um die Leistungsvorgaben und Vergütungssysteme für Erntearbeiter in Indonesien zu verbessern und ein enges Verhältnis zu den Mühlen aufzubauen, um das Problem der Gelegenheitsarbeiter in Indonesien anzugehen. Im April 2019 veranstalteten wir einen Multi-Stakeholder-Workshop in Ostkalimantan, an dem Vertreter von Palmölunternehmen, Regierungen zivilgesellschaftlichen Organisationen und Gewerkschaften teilnahmen, um Herausforderungen im Zusammenhang mit Kindern in Plantagen und dem übermässigen Einsatz von Gelegenheitsarbeitern zu diskutieren.

Wie werden Sie die Empfehlungen der Solidar Suisse umsetzen?

Unser Responsible Sourcing Standard und unsere Aktivitäten vor Ort decken bereits die meisten Empfehlungen der Solidar Suisse ab. Wir werden sie jedoch weiter mit der Solidar Suisse besprechen, um zu verstehen, was wir sonst noch tun können.

Was tut Nestlé speziell in Malaysia, um Lücken zwischen dem Nestlé Responsible Sourcing Standard und der Realität vor Ort zu schliessen?

Gemeinsam mit der Earthworm Foundation überprüfen wir kontinuierlich unsere Lieferkette und unterstützen unsere Lieferanten bei der Einhaltung unseres Responsible Sourcing Standards. Wenn unsere Lieferanten diese Standards nicht einhalten, ergreifen wir entschiedene Massnahmen, einschliesslich einer möglichen Aussetzung unserer Geschäftsbeziehungen. Darüber hinaus führen wir eine Reihe spezifischer Projekte durch, die darauf abzielen, einige der systemischen Probleme des Sektors in Malaysia zu lösen:

  • Beschwerdemechanismen sind entscheidend, um den Risiken der Verletzung von Rechten der Arbeiter zu begegnen. Wir haben eine Helpline für Arbeiter innerhalb von Sime Darby Plantagen in Malaysia eingerichtet. Die Helpline wurde gemeinsam mit ELEVATE und der Responsible Business Alliance entwickelt. Unser Ziel ist es, das Helpline-System bei anderen Akteuren der Branche zu fördern.
  • Wir haben die Earthworm Foundation bei der Zusammenstellung eines Verzeichnisses von Sozialdiensten unterstützt, um Unternehmen zu helfen, das Wohlergehen von Kindern zu verbessern, die auf oder in der Nähe von Plantagen leben. Es geht dabei um vier vorrangige Bereiche: Bildung, gesellschaftliches Engagement, Geburtsregistrierung und andere Dienstleistungen im Zusammenhang mit dem Kinderschutz für Kinder und Jugendliche, die in ländlichen Gebieten in Sabah leben.
  • Wir haben die Earthworm Foundation auch bei der Entwicklung eines systematischen Vorgehens für die Bewertung von Risiken für Kinder (Child Risk Assessment Framework) unterstützt. Dieses wurde 2018 auf Palmölplantagen getestet und wird bis Ende 2019 abgeschlossen sein. Das Verfahren basiert auf den Ergebnissen einer Multi-Stakeholder-Konsultation, die dazu beitrug, Erkenntnisse aus Palmölunternehmen zu gewinnen und Herausforderungen für das Wohlergehen der Kinder von Plantagenarbeitern zu dokumentieren. Dies wird noch in diesem Jahr zur Verfügung gestellt.
  • Wir befassen uns auch mit der Praxis der Einbehaltung von Ausweisen der Arbeiter. Wir arbeiten mit unseren Lieferanten und der Earthworm Foundation zusammen, um das Bewusstsein für die Probleme im Zusammenhang mit dieser Praxis zu schärfen, helfen bei der Erstellung von Verfahren zur Rückgabe der Pässe an die Arbeiter und installieren Schliessfächer für die Arbeiter auf den Plantagen. Es ist ermutigend, dass mehrere unserer Lieferanten, darunter Wilmar und Fuji Oil, die Pässe nun an ihre Mitarbeiter zurückgeben.